Dreh-Unfall: Wie sich Sienna Miller ihre Brüste verbrannte

Aktualisiert

Dreh-UnfallWie sich Sienna Miller ihre Brüste verbrannte

Sienna Miller hat sich bei den Dreharbeiten zum Film «G.I. Joe» nicht die Finger, sondern die Brüste verbrannt: Bei einer Explosion lief sie in die falsche Richtung, hatte aber Glück im Unglück.

Feurige «G.I. Joe»-Dreharbeiten für Sienna Miller: Die Schauspielerin wurde bei einer Explosion leicht verletzt. «Ich habe mir die Brüste verbrannt, weil ich bei einer Explosion in die falsche Richtung gelaufen bin. Es war mein erster Fehler», verriet die 26-Jährige dem britischen Online-Dienst «Female First». Sie habe wegen ihrer eigenen Ungeschicklichkeit nun an jener Stelle eine kleine Narbe.

Zudem meinte die Schauspielerin selbstkritisch, sie hätte sich besser vorbereiten können. «Ich hatte wirklich vor, zu trainieren, habe es dann aber einfach nicht gemacht. Ich war nie im Fitnessstudio.» Tatsache ist aber auch, das das Ganze viel schlimmer hätte ausgehen können. Denn für ihren neuen Film wurde in Sachen Brustumfang etwas nachgeholfen: Sie trage dabei ein «enges schwarzes Leder-Outfit» und habe darin «viel grössere Brüste».

Miller gibt zu, beim Vorsprechen deswegen schon etwas vor den Kopf gestossen worden zu sein. «Sie gaben mir diese Sachen, die wie ein Hühnchenfilet aussahen. Der Regisseur sagte: `Ich werde ehrlich zu dir sein, ich mag Mädchen mit grossen Brüsten?. Und ich habe keine, also haben sie sie grösser gemacht. Wenigstens ist er ehrlich, aber ich war schon etwas beleidigt.» Ein Trost dürfte sein, dass die Verbrennung ohne ihre Verkleidung wohl noch schlimmer ausgefallen wäre …

(phi)

Deine Meinung