Smarter Kochen mit coolen Gadgets: So kannst du deine Küche digitalisieren.
Getty Images/iStockphoto
Aktualisiert 09.10.2020 11:47

Jetzt checken wir unsere Vorräte mit der Kamera im Kühlschrank

Smart Homes sollen in Zukunft unser Leben einfacher machen. Dies gilt erst recht für die Küche.

von
Meret Steiger
9.10.2020

Das kennst du: Du stehst im Laden und hast keine Ahnung, ob es im Kühlschrank noch genügend Eier, Milch und Bier vorrätig hat. Kein Problem, wenn du stolzer Besitzer eines smarten Kühlschranks bist – beispielsweise eines iQ500 von Siemens. Die freistehende Kühl-Gefrier-Kombination sieht nicht nur cool aus, sie verfügt auch über eine Kühlschrankkamera. Mit der Home Connect App kannst du damit von überall in deinen Kühlschrank blicken.

Dank verschiedener Kameras und einer App kann der Besitzer von überall in seinen Kühlschrank schauen. 

Dank verschiedener Kameras und einer App kann der Besitzer von überall in seinen Kühlschrank schauen.

Siemens
Die Zeiten, in denen man Lebensmittel einkauft, die schon im Kühlschrank vorrätig sind, sind damit definitiv vorbei. 

Die Zeiten, in denen man Lebensmittel einkauft, die schon im Kühlschrank vorrätig sind, sind damit definitiv vorbei.

Siemens
Und so sieht das futuristische Teil von aussen aus. 

Und so sieht das futuristische Teil von aussen aus.

Siemens

Der Gerichtserkenner

Kameras kommen aber nicht nur im Kühlschrank zum Einsatz. So bringt Miele Backöfen mit integrierter Kamera auf den Markt. Das Feature «Smart Food ID» erkennt mittels künstlicher Intelligenz, welches Gericht in den Ofen geschoben wurde. Bestätigt die Köchin oder der Koch den Vorschlag des Geräts, werden Temperatur und Garzeit automatisch eingestellt und der Backprozess in Gang gesetzt.

Mit Smart Food ID erkennt die Kamera, welche Speise sich gerade im Garraum befindet und zeigt dies im Touch-Display mit Bild an.

Mit Smart Food ID erkennt die Kamera, welche Speise sich gerade im Garraum befindet und zeigt dies im Touch-Display mit Bild an.

Miele
Aktuell erkennt die Kamera über 20 verschiedene Speisen, wie zum Beispiel mediterranes Ofengemüse, Krustenbraten oder Muffins.

Aktuell erkennt die Kamera über 20 verschiedene Speisen, wie zum Beispiel mediterranes Ofengemüse, Krustenbraten oder Muffins.

Miele

Eine zweite Neuheit bei den Backöfen wird Pizzaliebhaber begeistern. Das Zauberwort heisst Smart Browning Control. Hier wählst du zwischen gefrorener und frischer Pizza aus und startest den Vorgang. Die Kamera erkennt über die Bräunung, wann deine Pizza fertig ist.

Fast wie ein Profi

Für perfekt gebratene Steaks gibts ebenfalls was Neues: Induktionskochfelder mit TempControl und CookAssist von Miele. Letzteres ist eine App-basierte Anwendung. Sie leitet dich Schritt für Schritt mit Fotos durch den Bratprozess, angefangen beim Aufheizen der Pfanne, bis aufs Grad genau nachvollziehbar auf dem Smartphone. Ist die gewünschte Temperatur zum Anbraten erreicht, erfolgt die Aufforderung, das Fleisch in die Pfanne zu geben.

Für die weiteren Schritte, wie zum Beispiel zum Wenden des Schnitzels, folgst du einfach der App. Du magst keine Steaks? Kein Problem, denn es sind 15 weitere Rezepte integriert, darunter etwa Poulet-Curry, Rösti oder Pancakes. Und es entstehen laufend weitere Rezepte, die über App-Releases bereitgestellt werden.

Mit Cook Assist von Miele werden Temperaturen und Garzeiten an das TempControl-Kochfeld übertragen

Mit Cook Assist von Miele werden Temperaturen und Garzeiten an das TempControl-Kochfeld übertragen

Miele
So brennt garantiert nichts mehr an. 

So brennt garantiert nichts mehr an.

Miele

Der Turbo-Spüler

Mal angenommen, es stehen plötzlich unerwartete Gäste vor der Tür, aber die Spülmaschine ist noch nicht fertig? Kein Problem. Neu gibt es nämlich Geräte mit einer «varioSpeed-on-demand»-Funktion. Damit lassen sich Spülvorgänge – selbst, wenn sie bereits angelaufen sind – um das Dreifache beschleunigen.

Wenn es mal schnell gehen muss: Beim smarten Geschirrspüler vom Siemens lassen sich die Spülgänge beliebig beschleunigen. Und das sogar dann, wenn der Spülgang bereits gestartet ist. 

Wenn es mal schnell gehen muss: Beim smarten Geschirrspüler vom Siemens lassen sich die Spülgänge beliebig beschleunigen. Und das sogar dann, wenn der Spülgang bereits gestartet ist.

Siemens

Jedem der Seine

Eine smarte Kaffeemaschine kocht Kaffee genauso wie ihre nicht-vernetzten Verwandten, sie bietet aber mehr Komfort im Vergleich zu normalen Kaffeemaschinen. Diese lässt sich nämlich je nach Modell per Smartphone-App oder per Sprachassistent wie Alexa, Siri oder Google Assistant steuern. Die CTL636EB6 von Bosch lässt sich nicht nur gut in die Einbauküche integrieren.

Natürlich kann auch deine Kaffeemaschine smart werden: Das Gerät von Bosch lässt sich via Sprachassistent (Siri, Alexa, Google) steuern und kann sich mehrere Getränke merken. 

Natürlich kann auch deine Kaffeemaschine smart werden: Das Gerät von Bosch lässt sich via Sprachassistent (Siri, Alexa, Google) steuern und kann sich mehrere Getränke merken.

Bosch

In der App stehen verschiedene Funktionen zur Auswahl. Nebst Informationen zu Kaffeesorten, Rezepten, Anbauarten und Röstmethoden gibt es die Möglichkeit, gleich mehrere Getränkewünsche auf einmal zu ordern, die die Maschine nacheinander zubereitet. Perfekt also für die Familie, WG oder deine Gäste.

Digitale Küchenfront

Was jetzt noch fehlt, ist die digitale Küchenfront von Veriset. Damit kannst du deine Kollegen per Videochat zur Pizza einladen, die passende Musik einschalten und noch kurz checken, wie das Rezept für den perfekten Gin Tonic lautet. Was willst du mehr?

Der Schweizer Küchenhersteller Veriset bietet die digitale Küchenfront ab 2021. an. 

Der Schweizer Küchenhersteller Veriset bietet die digitale Küchenfront ab 2021. an.

Veriset
Damit kannst du Rezepte suchen, per Cideochat Freunde einladen und gleich auf dem Touchscreen Musik auswählen und abspielen lassen. 

Damit kannst du Rezepte suchen, per Cideochat Freunde einladen und gleich auf dem Touchscreen Musik auswählen und abspielen lassen.

Veriset

Vier Fragen an Rainer Klein, Geschäftsführer des Branchenverbandes Küche Schweiz

Herr Klein, Smart Kitchen - für Digital Natives kein Problem. Was ist mit der älteren Generation?

Die Menüführung hat sich bei neueren Geräten enorm vereinfacht. Manual benötigt man keines mehr, man wird Schritt für Schritt durch das Programm geführt, es ist praktisch selbsterklärend und deshalb für jeden leicht verständlich.

Kann da überhaupt noch etwas schief gehen?

Mit Sicherheit, denn auch in einer smarten Küche ist Benutzeraufmerksamkeit gefragt, das heisst, der User muss sich an Instruktionen, beispielsweise per App, halten.

Bleibt vor lauter Digitalisierung beim Kochen und Backen noch Raum für Kreativität?

Ja, denn wer kreativ ist, wird diese Fähigkeit auch weiterhin pflegen. Wem sie fehlt, der folgt den Anweisungen und hat so gute Chancen, dass das Gericht gelingt.

Wie sieht die Zukunft in Sachen Smart Kitchen aus?

Es gibt sicher noch Anwendungsfelder. Allerdings sind gerade in Einbaugeräten die Anforderungen an die Technologie hoch, denn die Komponenten müssen zahlreichen Gefahrenelementen, wie Fett, Hitze, Kälte und Feuchtigkeit standhalten und entsprechend robust und langlebig sein.

Ende Oktober findet die unabhängige Fach- und Informationsveranstaltung «10 Schritte zur Traumküche» von küche schweiz und dem Hauseigentümerverband Schweiz statt.

Hast du eine smarte Küche oder Geräte, auf die du nicht mehr verzichten möchtest? Oder bist du eher der analoge Typ, wenn es ums Kochen geht? Erzähl es uns in den Kommentaren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
26 Kommentare

CCTV

13.10.2020, 00:02

Und demnächst checken wir auch mit der Kamera, ob wir schon zu Hause sind.

Info

12.10.2020, 20:30

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit"  Auf dem E-Auto Portal ECOMENTO 🔌 🔋 🚗 🚎 findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. ℹ️ ℹ️ ℹ️

Realist

12.10.2020, 14:42

Wieso nicht einfach eine Glastür nehmen? Da spart man auch gleich Strom.