27.10.2018 04:16

Grosses SNTM-Umstyling

«Wie soll ich mit dem Look in die Ferien fahren?»

Manuela Frey schickte ihre Nachwuchsmodels in der zweiten SNTM-Folge zum Coiffeur. Das grosse Umstyling stand an: Es wurde gefleht, geflennt und geflucht.

von
kao

Dicke Krokodilstränen und schockierte Gesichter sahen die Zuschauer gestern Abend auf ProSieben Schweiz. Schon in der zweiten Folge von «Switzerland's Next Topmodel» schickten Modelmama Manuela Frey (22) und die Teamleader Dandy Diary und Papis Loveday (41) die 13 Kandidaten zum Coiffeur.

Es wurde geschnitten, gefärbt und rasiert: Die Laune einiger Models verschlechterte sich mit jedem verloren gegangenen Millimeter. Allen voran fürchtete Vivienne um ihre geliebte Mähne. «Das Schlimmste, was sie mir antun können, sind kurze Haare», sagte die 18-Jährige und musste nur wenige Minuten später der bitteren Wahrheit ins Auge sehen. Ihre lange Haarpracht war zu einem kinnlangen Bob mit Pony geworden. «Ich fühl mich komisch. So wuschelig, wie ein Hund.»

Der Schock nach dem Umstyling

Dass die Würze in der Kürze liegt, dachten sich die Stylisten auch bei Elena (20). Die Zürcherin mit Haaren bis zum Po bekam einen schulterlangen Fransenschnitt verpasst. Zufrieden wirkte sie mit dieser Wahl nicht: Elenas Blick, als der Coiffeur die Schere an ihrem Pferdeschwanz ansetzte, sprach Bände. Im Salon herrschte Totenstille. Ihr erster Blick in den Spiegel, ein Schock.

«Wie soll ich mit dem Look jetzt in die Sommerferien fahren?», fragte Elena am Abend in der Modelvilla ihre Freundin per Videoanruf. Eine Antwort bekam sie nicht. Schockiert war auch Valon. Sein Teamleader Papis hatte dem 21-Jährigen «den besten Alien-Fashion-Look» verpasst – bestehend aus platinblonden Haaren und platinblonden (!) Augenbrauen.

Jérômie muss nochmal ran

Bereits in der Auftaktsendung stellte die Jury die Kandidatin Jérômie vor die Wahl: Haare ab oder gleich nach Hause. Seitdem trägt die 19-Jährige ihre Haare mehr als zehn Zentimeter kürzer und komplett durchgestuft. Vor dem grossen Umstyling gestern Abend blieb sie dennoch nicht verschont: Papis wollte mehr Farbe, daher bekam Jérômie mehr Farbe – und zwar Rot.

«Es ist sehr speziell», gab sich die Baslerin beim ersten Blick in den Spiegel skeptisch, «ich muss es erst auf den Fotos sehen.» Und die Chance bekam sie prompt.

Erstes Shooting mit tierischer Unterstützung

Mit ihrem neuem Look ging es für die 13 Kandidaten zum ersten Shooting in die Schweizer Berge. Im verschneiten Arosa mussten die Models paarweise (jeweils ein Model von Team Papis mit einem Model von Team Dandy Diary) vor der Kamera des Zürcher Fotografen Johannes Diboky posieren. Als tierische Unterstützung wurden ihnen «Lara und ihre Buddys», wie Manuela Frey die drei Greifvögel liebevoll nannte, zur Seite gestellt.

Wie das Shooting ablief, siehst du im Video.

Vivienne und Valon konnten – trotz neuem Styling – aber nicht überzeugen. Auch Jérômie und Shooting-Partner Livio (22) mussten Kritik von Modelmama Frey einstecken: «Jérômie sieht aus, als würde sie jemanden umbringen, und Livio macht immer einen Schmusimund.» Begeistert ist die Jury aber von Vanessa (22) und Lorenzo (22). «Sie sind die Stärksten», schwärmt Frey, und die Teamleader von Dandy Diary haben «grossen Respekt» vor ihnen.

Eisige Entscheidung

Neben der Performance vor der Kamera müssen die Models auch auf dem Catwalk bestehen. Dafür liessen die Teamleader extra Nikeata Thompson (38) einfliegen, die den Kandidaten und Kandidatinnen «das Laufen lehren will». Ob das Training mit dem Profi etwas gebracht hat, konnten sie im anschliessenden Entscheidungswalk beweisen.

Am Ende konnten gleich drei Models Manuela Frey nicht überzeugen. Für Jérômie (das Umstyling war somit umsonst), Livio und Mauritius hatte die Chefjurorin «leider keis Foti». Somit gehen sowohl Team Papis als auch Team Dandy Diary mit jeweils fünf Models in die nächste Runde.

Die Highlights des Umstylings findest du oben im Video. «Switzerland's Next Topmodel» läuft jeweils am Freitag um 20.15 Uhr bei Prosieben Schweiz.

Die Bilder zur zweiten SNTM-Show gibts in der Bildstrecke:

1 / 34
Es wurde haarig in der zweiten Folge von «Switzerland's next Topmodel»: Ein professionelles Styling-Team verlieh den 13 verbliebenen Models einen neuen, individuellen Look. Kandidatin Elena ist über das Umstyling aber gar nicht glücklich – ganz im Gegenteil zu Juror Papis Loveday.

Es wurde haarig in der zweiten Folge von «Switzerland's next Topmodel»: Ein professionelles Styling-Team verlieh den 13 verbliebenen Models einen neuen, individuellen Look. Kandidatin Elena ist über das Umstyling aber gar nicht glücklich – ganz im Gegenteil zu Juror Papis Loveday.

Walter Wehner
«Ich wollte eigentlich nicht mehr weiter machen und hinschmeissen!», sagte die 20-Jährige, nachdem sie von ihrem geplanten Look (ein fransiger, schulterlanger Schnitt) erfährt. Das Umstyling ist für viele Kandidaten und Kandidatinnen eben ein einschneidendes Erlebnis.

«Ich wollte eigentlich nicht mehr weiter machen und hinschmeissen!», sagte die 20-Jährige, nachdem sie von ihrem geplanten Look (ein fransiger, schulterlanger Schnitt) erfährt. Das Umstyling ist für viele Kandidaten und Kandidatinnen eben ein einschneidendes Erlebnis.

Walter Wehner
Mit den neuen Looks ging es für die Nachwuchsmodels dann in die Schweizer Berge zum Schnee-Shooting. In Arosa posierten sie für den bekannten Zürcher Modefotografen Johannes Diboky. Paarweise, wie hier Livio (22, aus Team Dandy Diary) und Jérômie (19, aus Team Papis) müssen sie in Designer-Outfits und mit tierischem Handicap überzeugen. Doch neben dem Posieren für die Kamera ...

Mit den neuen Looks ging es für die Nachwuchsmodels dann in die Schweizer Berge zum Schnee-Shooting. In Arosa posierten sie für den bekannten Zürcher Modefotografen Johannes Diboky. Paarweise, wie hier Livio (22, aus Team Dandy Diary) und Jérômie (19, aus Team Papis) müssen sie in Designer-Outfits und mit tierischem Handicap überzeugen. Doch neben dem Posieren für die Kamera ...

Walter Wehner

Wer wird «Switzerland's next Topmodel»?

ProSieben Schweiz sucht die besten weiblichen und männlichen Models! Moderation: Topmodel Manuela Frey. Juroren: Model-Ikone Papis Loveday und die Modeblogger von Dandy Diary. Im grossen Live-Final am 23. November wartet auf die Siegerin oder den Sieger unter anderem ein Model-Vertrag und ein Cover-Shooting für 20 Minuten Friday! Mehr Infos unter sntm.prosieben.ch.

20 Minuten ist Medienpartner von SNTM.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.