Männergewalt: Wie ticken Männer, die Frauen verprügeln?
Publiziert

MännergewaltWie ticken Männer, die Frauen verprügeln?

Eine Männergruppe hat mehrere Frauen brutal attackiert. Zwei Fachmänner erklären, wer zuschlägt.

von
B. Zanni
1 / 16
Junge Frauen wurden in Genf vor einem Nachtclub auf brutalste Weise attackiert. Im Zentrum steht die Frage, was in Männern, die zuschlagen, vorgeht. (Symbolbild)

Junge Frauen wurden in Genf vor einem Nachtclub auf brutalste Weise attackiert. Im Zentrum steht die Frage, was in Männern, die zuschlagen, vorgeht. (Symbolbild)

Katarzynabialasiewicz
Für den forensischen Psychiater Ralph Aschwanden handelt es sich bei der Gewalt an Frauen nicht um ein Männerproblem. «Schlagen Männer bei Frauen zu, sind sie fast immer in patriarchalen Kulturen aufgewachsen», präzisiert er.

Für den forensischen Psychiater Ralph Aschwanden handelt es sich bei der Gewalt an Frauen nicht um ein Männerproblem. «Schlagen Männer bei Frauen zu, sind sie fast immer in patriarchalen Kulturen aufgewachsen», präzisiert er.

psyfriends.ch
Mike Mottl, Geschäftsleiter und Männerberater des Männerbüros Züri, teilt diese Feststellungen nicht. «Die Kultur ist bei den Gründen für Männergewalt kein dominanter Faktor», sagt er. Seien Männer gewalttätig, liege es oft an ihrer Unsicherheit.

Mike Mottl, Geschäftsleiter und Männerberater des Männerbüros Züri, teilt diese Feststellungen nicht. «Die Kultur ist bei den Gründen für Männergewalt kein dominanter Faktor», sagt er. Seien Männer gewalttätig, liege es oft an ihrer Unsicherheit.

Zuerich/ mannebuero.ch

Eine Männergruppe, die in Genf junge Frauen vor einem Nachtclub auf brutalste Weise attackiert hatte, hat eine Debatte um Männergewalt entfacht. «Jede von uns kann die Nächste sein», lautete ein Slogan auf einem Plakat an der Demo gegen Gewalt an Frauen in Zürich. Und eine Juso-Vertreterin doppelte nach: «Wieso sollen wir uns einschränken, nur weil sich die Männer nicht unter Kontrolle haben?»

Gross ist auch der Protest bei den Männern. «Also ‹die Männer› schliesst mich mit ein, obwohl ich mich in meinem ganzen Leben immer anständig verhalten habe. Diskriminierung nennt man so was», klagt etwa Leser Salomon. Einig sind sich beide Geschlechter aber in einer Frage: Was treibt Männer so weit, dass sie Frauen verprügeln?

Patriarchale Kulturen seien der Grund

Für den forensischen Psychiater Ralph Aschwanden handelt es sich bei der Gewalt an Frauen nicht um ein Männerproblem. «Schlagen Männer bei Frauen zu, sind sie fast immer in patriarchalen Kulturen aufgewachsen», präzisiert er. Vor allem stammten die Männer aus afrikanischen und gewissen asiatischen Ländern. Dass sie in Gruppen aufträten, sei typisch. «In ihrer Kultur sind die ‹wertvollen› Frauen verhüllt oder unterordnen sich einem Mann, der sie schützt.»

Frauen, die hingegen unverhüllt und vielleicht sogar in körperbetonten Kleidern unterwegs seien, hätten sich dem Schutz ihres Mannes entzogen und gälten als frei verfügbare Sexualobjekte. «Solche Männer schlagen bei aus ihrer Sicht minderwertigen Frauen zu, wenn sie eine Anmache abweisen oder weil sie aus religiöser oder kultureller Sicht eine Strafe verdient haben.»

Opfer seien schuldig und minderwertig

Selbst wenn das Opfer schreiend am Boden liegt, kommen solche Gewalttäter laut Aschwanden von dieser Haltung nicht ab. «Die Opfer sind in ihren Augen schuldig und minderwertig.» In afrikanischen Kulturen bedeute ein «Nein» von Frauen für Männer teilweise ein Ja. «Sie gehen davon aus, dass eine Frau, die allein so herumläuft, Sex will.»

Laut Aschwanden sind solche Täter nicht therapierbar. «Es gibt keine Therapie gegen kulturelle Fehlanpassungen. » Schlügen Männer aus westlichen Kulturen zu, sei hingegen oft eine psychische Störung die Ursache. Der Forensiker warnt zugleich: «Man darf jetzt aber auf keinen Fall alle Männer aus den genannten Kulturkreisen in einen Topf werfen. Die Mehrheit kann sich unserer Kultur gut anpassen oder zumindest die hiesige Kultur respektieren.» Einzel-Sexualstraftäter hingegen gebe es in allen Kulturen.

«Oft liegt es an ihrer Unsicherheit»

Mike Mottl, Geschäftsleiter und Männerberater des Männerbüros Züri, teilt diese Feststellungen nicht. «Die Kultur ist bei den Gründen für Männergewalt kein dominanter Faktor», sagt er. Eher könne schlechte Integration etwa aufgrund von Arbeitslosigkeit oder generell mangelnder Perspektive Männer mit Migrationshintergrund aggressiv machen.

«Sind Männer gewalttätig, liegt es oft an ihrer Unsicherheit. Manche können das ‹Hau ab!› einer Frau nicht mit einem Lächeln wegstecken», so Mottl. Viel öfter als auf der Strasse würden Männer zu Hause gewalttätig.

Feminismus entfache keine Wut

«Wenn die Beziehung schwierig ist und vor allem wenn Kinder ein zusätzlicher Stress sind, reagieren überforderte Männer oft auch mal mit Gewalt.» Laut Mottl schlagen auch Männer zu, die eine gesunde Erziehung hatten. «Auch diese können in komplexen Überforderungen, gerade wenn es um Familie, Beziehungen und Existenzielles geht, gewalttätig werden.»

Der Feminismus etwa im Zuge der Bewegung von #MeToo hat laut Mottl in Männern keine Wut gegen Frauen entfacht. Der Feminismus habe vor allem dazu geführt, dass die Zahl der Gewalttaten öffentlich geworden sei und Beziehungen auf Augenhöhe als wichtiger Punkt einer gesunden Beziehung gälten.

Deine Meinung