Tour de France 2008: Wie viele werden vom Rad geholt?
Aktualisiert

Tour de France 2008Wie viele werden vom Rad geholt?

Im Radsport wird diese Woche das grosse Nachbeben erwartet: Die französische Anti-Doping-Agentur will nämlich die Ergebnisse der Doping-Nachkontrollen zur Tour de France 2008 bekannt geben. Zahlreiche Top-Fahrer stehen unter Verdacht.

von
Monika Brand

Wie verschiedene Medien berichten, wird die UCI am Mittwochmorgen um 10 Uhr die Ergebnisse der Nachtests bekannt geben. Laut Pierre Bourdry, dem Präsidenten der AFLD, wurden die Blutproben von 15 Fahrern noch einmal untersucht. Dabei soll es sich um Fahrer aus den Top 20 der Schlussrangliste handeln, wie die französische Zeitung «L'Equipe» schreibt. Laut dem österreichischen «Kurier» sollen jedoch nicht nur 15, sondern sogar rund 40 Teilnehmer der Tour 2008 unter Dopingverdacht stehen.

Kohl als Kronzeuge

Bei den Nachuntersuchungen zur Seite stand der französischen Dopingbehörde Ex-Profi Bernhard Kohl, der an der Tour selber gedopt war, Ende 2008 deshalb für zwei Jahre gesperrt wurde und daraufhin seine Karriere beendete. Im Juli hat ihm die AFLD offenbar die Startliste zur Tour vor die Nase gelegt, worauf rund 40 Namen mit Kreuzen markiert gewesen sein sollen. All jene Fahrer würden unter Dopingverdacht stehen. «Als ich diese Liste gesehen habe, war ich ausser mir», sagt Kohl zum «Kurier» und fügt an: «Weil ich mich seither immer wieder frage, ob die wenigen Geständigen als Sündenböcke herhalten mussten.» Kontrolldirektor Pierre Verdy bestätigte das Vorgehen dem Blatt: «Ja, wir haben ihm die Liste gezeigt.»

Neues Nachweisverfahren

Der Hintergrund zu den Nachkontrollen: Während der Tour 2008 war das Verfahren, das die unerlaubte Verwendung des Hormons «Cera» nachweisen kann, von der Welt-Anti-Doping-Agentur noch nicht offiziell freigegeben. Deshalb schickte die französische Anti-Doping-Behörde das Blut, das sie den Fahrern entnommen hatten, vorerst an den Weltradsportverband UCI. Dieser sollte die Blutproben mit den Blutpässen der Fahrer vergleichen.

Als das Nachweisverfahren für «Cera» freigeben wurde, forderte die AFLD die Proben wieder zurück. Aus ungeklärten Gründen erhielt sie aber nur zwei Stück: Jene von Bernhard Kohl und Stefan Schumacher. Beiden wurden in der Folge die unerlaubte Anwendung von «Cera» nachgewiesen. Die restlichen Proben gingen erst vor Kurzem zurück an die AFLD, weshalb die Behörde sie erst in den letzten Tagen untersuchen konnte.

Astana-Team bevorzugt?

Unabhängig von den oben erwähnten Nachkontrollen an der Tour de France 2008 sorgt die französische Anti-Doping-Agentur diese Tage auch für andere Schlagzeilen: In einem Bericht, welcher der französischen Zeitung «Le Monde» zugespielt wurde, soll sie den Weltradsportverband anklagen, bei der Tour 2009 die Fahrer des Astana-Teams bei den Dopingkontrollen bevorzugt zu haben. Die Fahrer der kasachischen Equipe, darunter Gesamtsieger Alberto Contador und der drittklassierte Lance Armstrong, hätten unter anderem mit bis zu 45 Minuten Verspätung bei den Kontrollen erscheinen dürfen. «Eine solche Toleranz, die ohne eine richtige Rechtfertigung bewilligt wurde, gestattet es bei Abwesenheit von Begleitpersonal nicht, dass man sich der völligen Ordnungsmässigkeit des Verfahrens vergewissert und insbesondere jegliche Manipulation ausschliessen kann», steht in dem von «Le Monde» veröffentlichten Dokument.

Die UCI sah sich angesichts der heftigen Vorwürfe zu einer Reaktion gezwungen. Noch gleichentags erreichte eine Medienmitteilung die Redaktionen, in der der Weltverband erklärte, die Vorwürfe seien «komplett unbegründet». Man habe bereits untersucht, ob das Astana-Team an der Tour besser behandelt worden sei als andere Mannschaften. «Das war nicht im Geringsten der Fall.»

Wie so oft wenn es um Doping geht, ist vieles noch unklar. Verschiedene Quellen haben unterschiedliche Informationen, Namen werden sowieso nur mit allergrösster Vorsicht genannt. Ein nächstes Erdbeben ist trotzdem nicht auszuschliessen. Aber ob dieses dem Radsport wieder das Vertrauen zurückgeben könnte?

Deine Meinung