Aktualisiert 15.11.2017 14:52

Ausstellung

Wie werden Menschen in Zukunft unterwegs sein?

Mit der Ausstellung «Mobilität der Zukunft» wagen das Verkehrshaus und die SBB einen Blick in die Zukunft. Es geht etwa um Digitalisierung und selbstfahrende Züge.

von
sw

Neue Geschäftsmodelle, Digitalisierung, selbstfahrende Fahrzeuge und neue Kundenbedürfnisse – die Mobilität erlebt einen tiefgreifenden Wandel. Was bedeutet das für den öffentlichen Verkehr? Und für die Menschen? In einer neuen Ausstellung wagen das Verkehrshaus der Schweiz und die SBB einen Blick in die Zukunft. Bei der Eröffnung der Ausstellung «Mobilität der Zukunft» wurde auch eine Studie der Hochschule Luzern präsentiert, welche die künftigen Mobilitätsbedürfnisse untersucht hat.

1 / 3
Die Mobilität erlebt einen tiefgreifenden Wandel.

Die Mobilität erlebt einen tiefgreifenden Wandel.

PPR/Patrick Huerlimann
In der neuen Ausstellung «Mobilität der Zukunft» wagen das Verkehrshaus der Schweiz und die SBB einen Blick in die Zukunft.

In der neuen Ausstellung «Mobilität der Zukunft» wagen das Verkehrshaus der Schweiz und die SBB einen Blick in die Zukunft.

PPR/Patrick Huerlimann
Die Hochschule Luzern präsentiert eine neue Studie zum Thema «Zukünftige Bedürfnisse von Mobilitätskunden».

Die Hochschule Luzern präsentiert eine neue Studie zum Thema «Zukünftige Bedürfnisse von Mobilitätskunden».

PPR/Patrick Huerlimann

Wie werden die Menschen in Zukunft unterwegs sein? Welche Faktoren beeinflussen ihr Mobilitätsverhalten? Welchen Einfluss haben technologische und gesellschaftliche Veränderungen? Wie werden Reise- und Logistikketten in Zukunft organisiert ? Dies und viel mehr zeigt die neue Ausstellung «SBB – Mobilität der Zukunft» im Verkehrshaus der Schweiz.

Futuristischer Zug

Die Reise von der Vergangenheit in die Zukunft erfolgt in einem futuristischen Zug, in dem sich die Mobilität erleben lässt. Die vier Ausstellungsmodule schlagen den Bogen vom Pioniergeist der Anfänge über die Entwicklungen des Bahnreisens bis hin zur Digitalisierung und der Mobilität der Zukunft. Auf die Besucher warten unter anderem überraschend bearbeitete historische Aufnahmen, Piktogramm-Holocubes, die zeigen, wie stark die Mobilitätswelt bereits heute digitalisiert ist, oder ein interaktives Spiel, bei dem man sich auf eine fiktive Zukunftsreise begibt, schreibt die SBB in einer Mitteilung.

Hochschule Luzern

An der Ausstellungseröffnung präsentierte die Hochschule Luzern eine neue Studie zum Thema «Zukünftige Bedürfnisse von Mobilitätskunden ». Rund 220 Teilnehmer haben in Kurzgeschichten geschrieben, wie sie sich ihr Leben und ihre Mobilität in 2057 vorstellen. In Zukunft schätzen die Menschen ihre Mobilität. Dabei gehen sie davon aus, dass die Mobilität schnell, komfortabel, zuverlässig und individualisierbar sein wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.