Nati-Trainer Murat Yakin: Ohne Sommer gegen Portugal? – «Es wird einen Goalie-Wechsel geben»

Nati-Trainer Murat YakinOhne Sommer gegen Portugal? – «Es wird einen Goalie-Wechsel geben»

Am Sonntagabend spielt die Schweizer Nati ihre zweite Nations-League-Partie der aktuellen Kampagne in Lissabon gegen Portugal. Die Pressekonferenz mit Murat Yakin und Djibril Sow gibt es hier zum Nachlesen.

von
Lucas Werder
(aus Lissabon)
Nils Hänggi

Deine Meinung

Samstag, 04.06.2022

Die Medienkonferenz ist zu Ende

Das wars aus Lissabon.

Djibril Sow, wie war die Stimmung nach dem Tschechien-Spiel?

Natürlich war sie gedrückt. Die Gegentore und die vergebenen Chancen haben uns geärgert. Das wollen wir morgen besser machen.

Murat Yakin, ist Akanji einsatzbereit?

Er trainiert heute mit. Wir werden sehen, wie es weitergeht. Morgen ist er aber sicher noch nicht einsatzbereit.

Djibril Sow, auf welcher Position fühlen Sie sich am wohlsten?

Bei Frankfurt spielte ich meistens auf der Doppel-Sechs. Aber der Trainer weiss, was er macht.

Djibril Sow, was macht das mit einem als Spieler gegen Ronaldo zu spielen?

Es macht schon mehr Spass. Ich habe schon mit YB gegen ihn gespielt. Es ist immer eine schöne Angelegenheit, sich mit den Besten der Welt zu messen.

Murat Yakin, wird es Wechsel auf der Goalie-Position geben?

Es wird in den kommenden Spielen sicher einen Wechsel geben auf der Goalie-Position.

Murat Yakin, macht es einen Unterschied, ob Ronaldo spielt?

Ich gehe schwer davon aus, dass er von Anfang an spielt. Wir freuen uns natürlich riesig.

Murat Yakin, wird Haris Seferovic morgen beginnen?

Ich gebe keine Auskunft zur Aufstellung. Ich will das heutige Training abwarten. Wir haben noch 24 Stunden Zeit, um zu sehen, wer fit ist. Haris hat gut trainiert und kommt immer besser in Gang.

Murat Yakin, Portugal ist Favorit. Kommt das der Nati entgegen?

Wir haben das Portugal-Spiel gegen Spanien gesehen. Wir freuen uns, dass wir uns mit solchen Gegnern messen können. Wir können unbekümmert auftreten. Wir müssen einfach unsere Fehler abstellen.

Murat Yakin, wie beurteilen Sie ihre Taktik gegen Tschechien?

Das Momentum ist auch wichtig. Darum hat gegen Tschechien zum Beispiel Djibril gespielt. Da lasst man die Taktik auch mal sein.

Djibril Sow, wie sehen Sie ihre Rolle im Team?

Man will immer mehr Erfolg haben. Das ist wie eine Droge. Aber natürlich habe ich starke Konkurrenz. Das Wichtigste ist aber immer das Team. Ich will helfen, wo ich kann.

Djibril Sow, wie sind Sie mit der Instagram-Story von Granit Xhaka umgegangen?

Ich finde es gut, das darf man nicht tolerieren. Aber das betrifft nur einen kleinen Teil, der so denkt. Darum interessiert mich das auch nicht wirklich. Der Name hat nichts damit zu tun, ob man Schweizer ist oder nicht.

Murat Yakin, hat das Team etwas an Schwung verloren?

Es war eine lange Saison. Wir geben unser Bestes. Aber gegen Tschechien hat uns die Intensität gefehlt. Aber ich sehe das nicht allzu kritisch. Wir haben Torchancen kreiert. Das stimmt mich sehr positiv. Ich habe gesehen, dass meine Mannschaft weiter Fussball spielt.

Murat Yakin, Granit Xhaka hat sich nach dem Spiel in Prag kritisch zur Taktik geäussert. Wie haben Sie diese Aussagen aufgenommen?

Ich habe mir das genau angehört. Ich sehe das überhaupt nicht als Kritik. Mich hätte die Fragestellung sehr interessiert. Ich bin im Austausch mit ihm und bespreche seine Position mit ihm. Es wird versucht, ein Keil zwischen uns zu treiben. Das toleriere ich nicht. Granit ist sehr wichtig für unsere Mannschaft. Ob er spielen wird, werden wir morgen sehen.

Die Medienkonferenz beginnt

Murat Yakin und Djibril Sow betreten den Medienraum.

Neben ...

… Murat Yakin wird Europa-League-Sieger Djibril Sow auf dem Podium sitzen.

Hier nochmals das erste Tor der Tschechen

Slapstick-Tor bringt Tschechien in Führung

Nach einem Einwurf des Tschechen Coufal verpassen Elvedi und Schär den Ball und am zweiten Pfosten sagt Jan Kuchta danke und nickt ein. (Video: SRF)

Joker-Rolle von Cristiano Ronaldo sorgt in Portugal für Wirbel

Portugal spielte beim Nations-League-Auftakt in Sevilla gegen Spanien 1:1. Captain Cristiano Ronaldo war dabei nur Einwechselspieler. Dieser Umstand entzweit die Nation.

Nati nervt sich über rassistischen Leser-Kommentar

Nach der Niederlage gegen Tschechien regt sich Nati-Captain Granit Xhaka über eine rassistische Bemerkung eines Fans auf. Der Fussballverband, die Teamkollegen und Rassismus-Experten verurteilen den Kommentar.

Nach der Tschechien-Pleite war der Frust gross

Das Schweizer Nationalteam verlor am Donnerstag in Tschechien 1:2. Die Spieler ärgerten sich über die Defensivarbeit bei den Gegentoren, Trainer Yakin trauerte eher den vergebenen Chancen hinterher.

Alles zu diesem Thema kannst du hier nachlesen.

32 Kommentare