Dejan Dups: Wie wird ein Tötungsdelikt nach Jahren entdeckt?
Publiziert

Dejan DupsWie wird ein Tötungsdelikt nach Jahren entdeckt?

Erst ein Jahr nach dem Auffinden von Dejan Dups (24) fahndet die Polizei nach Hinweisen zu seiner Tötung. Daniel Eisenhart leitet das zuständige Institut für Rechtsmedizin. Er erklärt Ablauf und Möglichkeiten einer Obduktion.

von
Dafina Eshrefi
1 / 1
Dejan Dups wurde tot in einer Höhle bei Brugg AG gefunden.

Dejan Dups wurde tot in einer Höhle bei Brugg AG gefunden.

Kapo AG

Darum gehts

  • Der 24-jährige Dejan Dups wurde im April 2020 tot in einer Höhle bei Brugg AG gefunden. Ein Jahr zuvor wurde er als vermisst gemeldet.

  • Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie Anfang März 2021 bekannt gab.

  • Die Leiche des jungen Mannes wurde vom Aargauer Institut für Rechtsmedizin untersucht. Dessen Leiter Daniel Eisenhart erklärt das Vorgehen bei einer Obduktion.

Knapp ein Jahr, nachdem Passanten Dejan Dups Leiche im Aargau in einer Höhle gefunden hatten, spricht die Polizei von einem mutmasslichen Tötungsdelikt. Der Aarauer Chefarzt Daniel Eisenhart leitet das Aargauer Institut für Rechtsmedizin, welches die Leiche untersuchte. Der Experte beantwortet die wichtigsten Fragen zum Ablauf und der Möglichkeiten einer Obduktion – zum konkreten Fall wollte er sich nicht äussern.

Laut Polizei soll der 24-jährige Dejan Dups getötet worden sein. Woran erkennt man bei einer Leiche, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelt?
Daniel Eisenhart: Dies erkennt man an Befunden, welche auf eine Gewalteinwirkung zu Lebzeiten hinweisen. Beispielsweise können Weichteilquetschungen, Organverletzungen oder Knochenbrüche auf eine Fremdeinwirkung hinweisen. Der Nachweis körperfremder Substanzen in einer nicht mit dem Leben zu vereinbarenden Konzentration kann zum Beispiel für ein Tötungsdelikt sprechen.

Was wird bei einer Obduktion genau untersucht? Eine Obduktion erfolgt standardisiert. In jedem Fall wird eine eingehende äussere Untersuchung durchgeführt. Zudem werden immer die Kopf-, Brust und Bauchhöhle und die darin befindlichen Organe untersucht und dabei kleine Gewebeproben für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Die Polizei fahndet erst ein Jahr nach dem Auffinden von Dejan Dups Leiche nach Hinweisen – wie lange dauert für gewöhnlich eine rechtsmedizinische Obduktion?
Eine rechtsmedizinische Obduktion dauert im Schnitt etwa zwei Stunden. Ist der Leichnam vielfach verletzt oder sind rekonstruktive Fragestellungen zu beantworten, beispielsweise die Anfahrrichtung bei einem verunfallten Fussgänger, kann eine Obduktion schnell mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Dups wurde bei seinem Auffinden seit einem Jahr vermisst. Wie lange er bereits in der Höhle war, wurde bislang nicht kommuniziert. Kann man eine Leichenobduktion zu jedem Zeitpunkt durchführen? Ja, eine Obduktion kann jederzeit, auch Jahre nach dem Versterben, durchgeführt werden.

Lässt sich der Todeszeitpunkt durch die Obduktion feststellen?
Die Todeszeitschätzung erfolgt immer anlässlich der Auffindung des Leichnams vor Ort – und nicht, wie oft auch in Krimis kolportiert, bei der Obduktion. Mit zunehmender Zeitspanne zwischen Todeseintritt und Auffindung des Leichnams wird die Todeszeitschätzung ungenauer. Nach langer Leichenliegezeit sind dann lediglich noch Angaben im Bereich von Monaten oder gar Jahren möglich.

Zur Klärung des Tötungsdelikts hat die Polizei eine Sonderkommission ins Leben gerufen. Diese richtet sich mit mehreren Fragen an die Bevölkerung. Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau telefonisch entgegen (Telefon 062 835 81 81).

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

20 Kommentare