Wieder ein Tanz ums Goldene Kalb
Aktualisiert

Wieder ein Tanz ums Goldene Kalb

In Anlehnung an den biblischen Tanz ums Goldene Kalb haben hunderte junge Israelis in der Wüste eine ausgelassene Party gefeiert.

Die überdimensionale vergoldete Stier-Statue mit Nasenring war als Gag auf einer wilden Trance-Party in einem Wadi nahe der Amüsier-Metropole Eilat am Roten Meer aufgestellt worden, wie die israelische Zeitung «Maariv» am Dienstag berichtete.

In der biblischen Überlieferung hatte Moses auf dem Berg Sinai aus Wut über den Tanz seines Volkes um das Götzenbild, das damals als Fruchtbarkeitssymbol galt, die Steintafeln mit den Zehn Geboten zerschmettert.

Einige Besucher hätten sich angesichts der symbolträchtigen Gold- Statue bei den Veranstaltern beschwert, schrieb das Blatt. «Wir wollten doch nur Spass auf einer Party haben und fühlten uns hinterher wie Götzenanbeter in Sodom und Gomorrha», erzählte ein 35- Jähriger aus Tel Aviv.

Einer der Veranstalter, Schimon Schirasi, sagte, er verstehe die ganze Aufregung nicht. «Hier geht es doch letztlich nur um Kunst und Fantasie», sagte er.

(sda)

Deine Meinung