Südafrika: Wieder Gewalt zwischen Polizei und Ordnern
Aktualisiert

SüdafrikaWieder Gewalt zwischen Polizei und Ordnern

Am Rande der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika ist es erneut zu gewalttätigen Konfrontationen zwischen der Polizei und streikenden Stadion- Ordnungskräften gekommen.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, feuerten in Kapstadt die Sicherheitskräfte eine Blendgranate und Gummigeschosse ab, um die Proteste aufzulösen. Mindestens zehn Menschen wurden festgenommen. Die Demonstranten seien vorher gewarnt worden, dass ihre Protestversammlung illegal sei, sagte der Polizeisprecher.

Die Angestellten der Firma Stallion Security hatten die Arbeit im WM-Stadion von Kapstadt wegen Streitigkeiten um ihren Lohn niedergelegt.

Ähnliche Streiks von Sicherheitspersonal gibt es auch an anderen WM-Austragungsorten. Die Polizei ist inzwischen gezwungen, in vier Stadien für die privaten Dienste einzuspringen. Neben den Stadien in Kapstadt und Durban sind dies jene in Soccer City und Ellis Park in Johannesburg.

Die Polizei sei «in der kürzestmöglichen Zeit bereit», für die Sicherheit in den Stadien zu sorgen, versicherte Polizeichef Bheki Cele nach Angaben der Nachrichtenagentur Sapa. Es werde keinerlei Störung des Ablaufs der WM geben.

In Kapstadt hatten die Mitarbeiter von Stallion Security ihre Arbeit nur drei Stunden vor Beginn des Spiels Italien gegen Paraguay am Montag niedergelegt. Bereits zuvor war es am Sonntagabend nach dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Australien vor dem Stadion in Durban zu Zusammenstössen zwischen Ordnern und Polizei gekommen. (sda)

Deine Meinung