Vorfälle häufen sich: Wieder Listerien im Mais – Migros ruft Fertigsalat zurück
Publiziert

Vorfälle häufen sichWieder Listerien im Mais – Migros ruft Fertigsalat zurück

Die Detailhändlerin Migros muss ihre Anna’s Best Saladbowl Farmer zurückrufen. Es besteht die Gefahr einer Gesundheitsgefährdung.

von
Katja Fässler
1 / 8
Im Anna’s Best Saladbowl Farmer wurden Listerien festgestellt. 

Im Anna’s Best Saladbowl Farmer wurden Listerien festgestellt.

Migros/BLV
Immer wieder kommt es vor, dass Lebensmittel wegen Listerien zurückgerufen werden müssen.

Immer wieder kommt es vor, dass Lebensmittel wegen Listerien zurückgerufen werden müssen.

Getty Images/iStockphoto
Coop etwa hatte kürzlich Salate zurückgerufen, weil Listerien im Mais gefunden wurden.

Coop etwa hatte kürzlich Salate zurückgerufen, weil Listerien im Mais gefunden wurden.

Coop

Darum gehts

  • Listerienbefälle im Mais häuften sich in den vergangenen Wochen.

  • So mussten mehrere Detailhändler verschiedene Fertigsalate zurückrufen.

  • Aktuell muss die Migros einen Anna’s Best Salat aus dem Sortiment nehmen.

Wieder kommt es zu einem Rückruf eines Fertigproduktes. Betroffen ist die Anna’s Best Saladbowl Farmer von der Migros. Darin befinden sich im Mais enthaltene Listerien, die im Rahmen einer internen Kontrolle festgestellt wurden.

Betroffen ist das folgende Produkt: Anna's Best Saladbowl Farmer

  • Artikelnummer: 130331100000

  • Verbrauchdaten und Lot-Nummer: 02.03.2021 (L11/26.02.21) und 04.03.2021 (L11/28.02.21)

  • Verkauft in den Migros Genossenschaften Waadt, Wallis und Genf

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) empfiehlt, das Produkt nicht zu konsumieren, da eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann. Eine Infektion mit dem Bakterium verlaufe bei Personen mit intaktem Immunsystem meist milde oder symptomlos. Bei Personen mit Immunschwäche kann sich aber eine Reihe schwerer Symptome, unter Umständen sogar mit tödlichem Ausgang, entwickeln. Während der Schwangerschaft kann eine Listerien-Infektion zu einer Fehlgeburt führen oder das Kind kann mit einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung geboren werden.

Vorfälle häufen sich

In den vergangen Wochen mussten sowohl Migros, Denner, als auch Aldi und Coop diverse Salate wegen Listerienbefall zurückrufen. «Listerien sind überall zu finden und sind wahre Überlebenskünstler. Sie kommen insbesondere in der Erde und somit auch auf tierischen wie auch rohen pflanzlichen Lebensmitteln vor», erklärt Claire Bussy Pestalozzi, Sprecherin des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit (BLV). Die Vermehrung der Keime könne nicht durch Kühltemperaturen verhindert werden.

Der einzig zuverlässige Weg, Listerien abzutöten, sei die Erhitzung. Gekochte Lebensmittel sollten normalerweise keine Listerien enthalten – es sei denn, sie wurden im Nachhinein erneut kontaminiert. Anders ist es bei rohen Lebensmitteln wie eben Salat, die man vor dem Verzehr nicht erhitzt. «Produzenten sind gesetzlich verpflichtet, ein funktionierendes Selbstkontrollkonzept zu haben, um hygienisch einwandfreie Lebensmittel herzustellen», so Pestalozzi.

Deine Meinung

29 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

kauft Qualität und saisonale Produkte ohne Mais

03.03.2021, 22:31

Nimmt mich wunder was sich in so manchem Kühlschrank in Schweizer Haushalten tummelt? Listerien & Co.?

Lucretia M.

03.03.2021, 10:26

Ich habe..und würde nie, Fertigsalate kaufen. Mische und wasche es gerne selber, und ist zudem merklich billiger.

Unzufriedener

03.03.2021, 10:17

Kauft frischen Salat,gibt nicht viell mehr Arbeit.