Thomas (29) fragt den Lifecoach: «Wieso bin ich so schnell genervt ab anderen?»

Schnell genervt: Manche Menschen würden am liebsten abseits von jeglicher Zivilisation wohnen, weil sie sich ab allem stören. Erkennst du dich? Unser Life Coach hat Tipps. 

Schnell genervt: Manche Menschen würden am liebsten abseits von jeglicher Zivilisation wohnen, weil sie sich ab allem stören. Erkennst du dich? Unser Life Coach hat Tipps. 

Pexels / Vlada Karpovic
Publiziert

Thomas (29) fragt den Life coach«Wieso bin ich so schnell genervt ab anderen?»

Bei Thomas liegen die Nerven oft blank. Life Coach Sandra Lutz hat Tipps für den Umgang mit anderen Menschen. 

von
Geraldine Bidermann

«Liebe Sandra, ich habe Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen. Ich nerve mich sehr schnell, wenn z.B. im Zug ein Gepäckstück, Fuss oder Ellbogen den Durchgang erschwert. Oder wenn meines Erachtens jemand zu viel Platz auf dem Trottoir einnimmt oder zu nahe an mir vorbeigeht. Was mich auch sehr stört, ist, wenn jemand meine SMS/Whatsapp-Nachrichten spät beantwortet. Lärm von Nachbarn sind auch oft ein Thema. Ich möchte grosszügiger und menschlicher sein. Was könnte ich tun?» –Thomas, 29

Lieber Thomas,
Ständig genervt zu sein oder sich einfach aus der Ruhe bringen zu lassen, ist anstrengend. Du bist nicht alleine. Damit sollte man aber nicht leben. Wir sollten anfangen, Verantwortung für unsere Emotionen und Gedanken zu übernehmen. Denn Menschen oder Situationen, die diese Emotionen bei dir hervorrufen, sind nicht verantwortlich für deine Gefühle. Wenn wir sagen «ich kann nicht anders», geben wir die Verantwortung ab und machen jeden und alles andere für unser Unbehagen verantwortlich. Was aber, wenn wir eine Wahl haben, wie wir auf bestimmte Situationen oder Menschen reagieren? Wenn wir das Bewusstsein über die Wahl bekommen und uns ganz bewusst fragen: «Was für Möglichkeiten zu reagieren habe ich jetzt?» übernehmen wir Verantwortung und sehen die Situation auch aus etwas Entfernung.

Willst du lernen, kontrollierter mit deinen Emotionen umzugehen? 

Willst du lernen, kontrollierter mit deinen Emotionen umzugehen? 

PExels / Chinmay

Wir können unsere Gedanken steuern

Wir haben immer eine Wahl, wie wir reagieren oder etwas angehen. Wir werden nicht gezwungen, uns zu nerven oder wütend zu werden. Auch nicht, wenn wir provoziert werden. Die Schwierigkeit liegt beim Umtrainieren unseres Gehirns. Bis jetzt hast du vielleicht irritiert oder genervt auf bestimmte Situationen reagiert – erwarte also nicht, dass sich dies sofort ändert. Gehe es langsam an, gib dir Zeit und sieh das Ganze als einen Prozess. Ein Prozess, der dir Leichtigkeit ins Leben bringen und deine Stimmung aufhellen wird.

Wie schätzt du dein Temperament ein?

Einfluss unserer Emotionen auf unsere Gesundheit

Abgesehen von der Verbesserung unserer allgemeinen Stimmung, kann die Zähmung unserer negativen Emotionen einen starken Einfluss auf die Gesundheit haben. Ständiger Stress ist mit einer Reihe von Problemen verbunden, wie ungesundes Essverhalten, Schlaflosigkeit, Depressionen, Wutausbrüche oder das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Von Wut im Strassenverkehr über Frustration auf der Arbeit: Es gibt einige simple, jedoch nicht immer einfach durchzuführende Lösungsansätze. Viel Glück beim Üben!

Analysiere die Situation

Versuche, dir selbst zu erklären, was gerade passiert. «Ich ärgere mich/ bin irritiert, weil …» ist ein guter Satz zum Starten. Wenn du das Problem analysierst und artikulierst, ändert sich deine Reaktion von Emotion zu Logik. Die Erklärung selbst kann in einigen Momenten alles sein, was du brauchst. Du schaffst dir selbst etwas Abstand zur Situation und die sachliche Erklärung lässt die Emotionen etwas abklingen. 

Ganz ruhig: Schaffe Abstand zu Situationen und zähle langsam bis drei, bevor du reagierst. 

Ganz ruhig: Schaffe Abstand zu Situationen und zähle langsam bis drei, bevor du reagierst. 

Giphy

Vorbild sein

Denke über den Ärger oder die nervige Person hinaus und konzentriere dich auf dein eigenes Verhalten. Indem du darüber nachdenkst, wie du unter Druck ein Vorbild sein kannst, hilfst du dir selbst, eins zu werden. Frage dich das nächste mal «Was würde die diplomatische, logisch denkende Version von mir als nächstes tun?». Dann mach das. Sei ein Vorbild.

Wie willst du wirken, wie willst du sein? Nimm dir regelmässig Zeit für solche Gedanken. 

Wie willst du wirken, wie willst du sein? Nimm dir regelmässig Zeit für solche Gedanken. 

Giphy

Ich wünsche dir eine klare Sicht auf all deine Möglichkeiten und viel Leichtigkeit für deine Zukunft.

Herzlichst Deine Sandra 

Über Sandra Lutz

Als Tochter einer Japanerin und eines Schweizers ist Sandra Lutz früh mit verschiedenen Kulturen in Berührung gekommen. ​Als professionelle Balletttänzerin hat sie die ganze Welt bereist, bevor sie sich in Zürich als zertifizierter Life und Leadership Coach mit eigener Praxis niederliess.

Das war die letzte Kolumne von Sandra Lutz für 20 Minuten Lifestyle. Wir danken für ihren Einsatz!

Deine Meinung

86 Kommentare