29.02.2020 14:12

Regisseur packt aus

Wieso Bösewichte keine Apple-Produkte benutzen

Apple nimmt das Image des Unternehmens sehr ernst. So ernst, dass Bösewichte in Filmen keine iPhones benutzen dürfen.

von
doz
1 / 8
Bösewichte in Filmen dürfen keine Apple-Produkte benutzen. Im Bild: Linda aus «Black Panther».

Bösewichte in Filmen dürfen keine Apple-Produkte benutzen. Im Bild: Linda aus «Black Panther».

Screenshot Youtube
Das verriet Regisseur Rian Johnson.

Das verriet Regisseur Rian Johnson.

Chris Pizzello
Er weist bei seinem Film «Knives Out» darauf hin, dass die Figur, die ein iPhone in der Hand hält, kein Bösewicht sein kann.

Er weist bei seinem Film «Knives Out» darauf hin, dass die Figur, die ein iPhone in der Hand hält, kein Bösewicht sein kann.

Screenshot Youtube

Wer einen Film schaut und unsicher ist, ob sich eine Figur am Ende als Held oder Bösewicht herausstellt, kann dies auf einfachste Art und Weise herausfinden. Es genügt ein Blick auf das Smartphone, das die Figur benutzt. Dies behauptet jedenfalls der Regisseur Rian Johnson, wie in einem Video zu seinem Film «Knives Out» zu sehen ist.

«Apple erlaubt Filmemachern, seine Telefone in den Filmen zu verwenden – Bösewichte dürfen aber vor der Kamera keine iPhones haben», erklärt Johnson. Er fügt lachend hinzu, dass ihn die Enthüllung dieser Tatsache in künftigen Filmen teuer zu stehen kommen wird. So sei es für Zuschauer mit diesem Wissen einfacher, verdeckte Bösewichte zu erkennen. «Ich wollte es aber trotzdem erzählen, da es so interessant ist.»

Gutes Image aufrechterhalten

Unklar ist, ob dies lediglich ein Wunsch von Apple ist oder ob die Aussage tatsächlich legal abgesichert ist. Apple hat sich bisher noch nicht zu diesem Thema geäussert. Laut Arstechnica.com kann Apple natürlich bestimmen, wie mit Product Placement, für das es bezahlt hat, umgegangen wird. Es könne aber gut möglich sein, dass Filmemacher auch in anderen Fällen davon absehen, Bösewichte mit Apple-Produkten zu zeigen, um einem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass dieses Gerücht umgeht. Bereits im Jahr 2002 wurde gemunkelt, dass Apple seine Produkte aus Imagegründen Bösewichten vorenthalten will. Damals wurden in der Show «24» gute Figuren mit Macbooks gezeigt, während die Bösewichte Windows PCs benutzten.

Fehler gefunden?Jetzt melden.