Energy Challenge: Wieso kaufen sich Schweizer Elektroautos?
Aktualisiert

Energy ChallengeWieso kaufen sich Schweizer Elektroautos?

Autos mit Elektromotoren sind energieeffizienter als herkömmliche Wagen und werden stets beliebter. Was sind die Kaufgründe?

von
sts
Der Versicherer AXA Winterthur wollte wissen, was Schweizer Autofahrer dazu bewegt, sich Elektroautos anzuschaffen. Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit sowie die moderne Technologie wurden von den Befragten als häufigste Kaufgründe genannt.

Der Versicherer AXA Winterthur wollte wissen, was Schweizer Autofahrer dazu bewegt, sich Elektroautos anzuschaffen. Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit sowie die moderne Technologie wurden von den Befragten als häufigste Kaufgründe genannt.

Keystone/AP/Helmut Fohringer

In Autos stecken grosse Mengen an grauer Energie. Dabei handelt es sich um die Energie, die für den Bau, Transport und Verkauf des Fahrzeugs benötigt wird. Bei Elektroautos inklusive der Batterie ist die Produktion aufwendiger als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Dem ist unter anderem so, weil Hersteller eher auf leichtes Aluminium setzen. Bei Autos mit Verbrennungsmotor kommt meist schwererer Stahl zum Einsatz. Die Produktion von Aluminium belastet die Umwelt mehr als jene von Stahl. Zudem werden Elektrofahrzeuge heute häufig mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet. Beim Abbau der für die Batterie verwendeten Rohstoffe werden teilweise giftige Stoffe ein- und freigesetzt, was sich negativ auf die Ökobilanz der Batterien auswirkt.

Die Verbrennungsmotoren von Autos sind aber höchst ineffizient, so liegt der mittlere Wirkungsgrad zurzeit zwischen 20 und 25 Prozent. Bei Elektromotoren beträgt der Wirkungsgrad dagegen 90 Prozent und mehr. Ein Elektroauto benötigt deswegen deutlich weniger Energie, um die gleiche Distanz wie ein Auto mit Diesel- oder Benzinmotor zurückzulegen. Gemäss einer Studie des deutschen Fraunhofer-Instituts für Bauphysik hat ein Elektroauto, das vollständig mit Ökostrom betrieben wird, ab 30'000 Kilometern die negative Umweltbilanz der Produktion ausgeglichen.

98 Prozent würden sich wieder ein E-Fahrzeug kaufen

Gemäss dem Bundesamt für Statistik wurden 2016 schweizweit 3525 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Versicherer AXA Winterthur wollte wissen, was Schweizer Autofahrer dazu bewegt, sich Elektroautos anzuschaffen. In einer Ende letzten Jahres durchgeführten Umfrage mussten die Besitzer von E-Fahrzeugen auf einer Skala von 1 bis 5 angeben, welche Faktoren bei der Kaufentscheidung eine Rolle gespielt hatten. Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit sowie die moderne Technologie wurden als häufigste Kaufgründe genannt. Aspekte wie Innovation, Sicherheit und Unterhaltskosten spielten für die Studienteilnehmer ebenfalls eine wichtige Rolle. Nicht relevant waren das Prestige sowie die Marke. 98 Prozent aller Befragten würden wieder ein Elektrofahrzeug kaufen. «Das Fahrgefühl, die Laufruhe, Umweltschutz und Ökologie sowie die tiefen Betriebskosten werden als Hauptgründe für die Wiederkaufsabsicht genannt», erklärt Thomas Hügli, Chief Sustainability Officer bei AXA.

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) nutzt das Elektrofahrzeug als Zweitauto. Dies hängt vor allem mit der teilweise noch tiefen Reichweite zusammen. Als Zweitauto wird das Elektrofahrzeug primär für Fahrten zur Arbeit (72 Prozent aller Fahrten) und für den Einkauf (67 Prozent aller Fahrten) genutzt. Sobald die Fahrstrecken länger werden oder auch ein grösserer Kofferraum benötigt wird, nimmt der Anteil an Fahrten mit dem Elektrofahrzeug ab.

Energy Challenge 2017

Die Energy Challenge 2017 ist eine nationale Aktion von Energie Schweiz und dem Bundesamt für Energie rund um die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Als Medienpartner beleuchtet auch 20 Minuten den Themenschwerpunkt mit Grafiken, Reportagen und Interviews. Mehr Infos gibt's in der kostenlose Energy Challenge-App für Android und für iOS.

Deine Meinung