So gescheit sind wir: Wieso Pinguine trotz Eisfüssen nicht frieren
Aktualisiert

So gescheit sind wirWieso Pinguine trotz Eisfüssen nicht frieren

Wir wollten wissen, wie Pinguine es barfuss auf dem Eis aushalten und warum sie nicht festfrieren. Leser erklären uns das Gegenstromprinzip.

von
viw

Zwar können die Pinguine nicht festfrieren, aber rutschig bleibt ihr Lebensraum dennoch auch für sie.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten den ganzen Tag barfuss auf dem Eis rumlaufen - unvorstellbar! Nicht nur, dass uns Menschen die Füsse einfrieren würden, sie würden wahrscheinlich auch festfrieren, so, wie wenn man die Zunge an eine eiskalte Eisenstange hält.

Pinguinen scheint all das gar nichts auszumachen und unsere Leser erklären uns, warum. Einen seltenen, aber dafür umso amüsanteren Vorschlag hält Frau Galari für uns bereit: «Herr und Frau Pingu tragen bekanntlich keine Hose. Aus gutem Grund. Sie urinieren sich auf die Flossen, damit sie schön warm bleiben. Glauben Sie nicht? Ich wette mit Ihnen, dass Ihre Füsse wärmer sind, wenn sie draufseichen!» Klingt gut, reicht aber wahrscheinlich nicht aus, ist aber doch eher eine Arbeitshypothese.

Eine ausgeklügeltere Erklärung bietet das von vielen Lesern genannte Gegenstromprinzip. Katrin fasst es ausführlich zusammen und wird deshalb von uns als Top-Antwort ausgewählt: «In den Füssen der Pinguine laufen die Arterien (Blutgefässe vom Herzen weg) und die Venen (Blutgefässe zum Herzen zurück) sehr dicht beieinander. Durch die Arterien gelangt sauerstoffreiches, warmes Blut in den Fuss. Auf dem Weg dorthin wird diese Wärme schon an eine nahe danebenliegende Vene abgegeben. Dadurch kommt nur kaltes Blut unten im Fuss an. Insgesamt haben Pinguine also immer kalte Füsse und deshalb kleben sie nicht am Eis fest. Wären sie warm, würde der warme Fuss das herumliegende Eis schmelzen und aufgrund der kalten Umgebungstemperatur würde das Wasser sofort wieder gefrieren. Der arme Pinguin würde dann festfrieren.»

Wer kalte Füsse hat, der friert auch nicht

Die Frage: «Haben Pinguine nicht wahnsinnig kalte Füsse?» muss also mit «Ja!» beantwortet werden. Oder besser noch mit «Ja, zum Glück», denn sonst würden sie wohl festfrieren. Aber auch auf die Frage, warum Pinguine nicht an den Füssen frieren, es also nicht als unangenehm empfinden, hat Katrin eine Antwort, denn sie schreibt weiter: «Pinguine haben einerseits sowieso kalte Füsse und deshalb empfinden sie die eisigen Temperaturen nicht mehr als so kalt wie wir Menschen es tun würden. Andererseits ist denkbar, dass Pinguine in ihren Füssen weniger Nervenzellen haben, sodass die Kälte einfach nicht so stark wahrgenommen wird.»

Einen wichtigen Aspekt in Bezug auf den Wärmeaustausch liefert ausserdem Wolfgang Frink, indem er schreibt: «Die Sauerstoffversorgung der Zellen ist somit gesichert, ohne dass Wärme über die Füsse dabei verloren geht.» Als weitere Theorien werden «weniger Blut in den Füssen» oder «Pinguine stehen vor allem auf den Fersen» angebracht. Im Folgenden können Sie aber auch alle anderen Lösungsvorschläge lesen. Viel Spass dabei!

Nun spring endlich!

Frage, Fragen, Fragen

Warum trinken im Flugzeug so viele Passagiere Tomatensaft? Warum geht bei manchen Menschen der Bauchnabel nach innen, bei anderen aber nach aussen? Oder woher kommt eigentlich die Redewendungen «etwas den Garaus machen»? Über welche Dinge des Alltags haben Sie sich schon immer gewundert? Für welches Phänomen hätten Sie gerne eine Erklärung? Mailen Sie Ihren Vorschlag mit dem Betreff «1001 Fragen» an community@20minuten.ch.

Deine Meinung