SML, 12. Runde: Wiler-Ersigen übernimmt wieder die Tabellenspitze
Aktualisiert

SML, 12. RundeWiler-Ersigen übernimmt wieder die Tabellenspitze

Auf Kosten von Tigers Langnau, welche vor dem Jahreswechsel noch als Leader grüssten, gelang Altmeister Wiler-Ersigen dank des 10:1-Auswärtsieges gegen HC Rychenberg das Kunststück, als neuer Erster ins neue Jahr zu steigen. Im spektakulärsten und torreichsten Spiel setzten sich die Emmentaler auswärts gegen Chur Unihockey erst in der Verlängerung durch.
GC Zürich - UHC Waldkirch-St. Gallen (0:4)
GC Zürich bezieht kapitale 0:4-Heimniederlage.

von
Roland Jungi

Das Spiel der beiden Tabellenkinder schien vor der Partie eigentlich zu einer klaren Angelegenheit der Zürcher zu werden. Doch mit der Gegenwehr der Gäste hatten diese nicht gerechnet. Die Ostschweizer spielten ihre Möglichkeiten aus, schossen in den wichtigen Augenblicken die entscheidenden Tore und durften die Sporthalle Hardau letztlich als verdienter Sieger verlassen. Will GC den Sprung in die Play-Offs schaffen, sind die Zürcher gezwungen eine deutliche Leistungssteigerung in den kommenden Spielen zu zeigen.

HC Rychenberg - SV Wiler-Ersigen (1:10)

Der 10:1-Auswärtserfolg für Wiler-Ersigen war gleichzeitig der höchste der 12. Meisterschaftsrunde. Auf völlig verlorem Posten präsentierten sich die Winterthurer gegen den Altmeister und neuen Leader Wiler-Ersigen. Bereits nach 25 Minuten waren die Berner mit 3:0 Toren in Führung, ehe Skalik der Ehrentreffer gelang. Kontinuierlich schraubten danach die klaren Favoriten das Skore hinauf und Zeller sorgte bereits in der 50. Minute mit dem "Stängeli" für das 10:1-Schlussresultat. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können resp. müssen, doch Wiler-Ersigen erlaubte sich, frühzeitig in den Trainingsmodus zurück zu schalten. Nicht weniger als sieben Spieler liessen sich in die Torschützenliste eintragen.

Floorball Köniz - UHC Grünenmatt (7:4)

7:4-Erfolg des Favoriten. Die Könizer sorgten zu Beginn der Partie gegen die Emmentaler für grossen Wirbel und realisierten durch Antener die frühe Führung. Diese bauten die klaren Favoriten in beinahe regelmässigen Abständen auf 5:0 nach zwei Dritteln aus. Grünenmatt war längst geschlagen, doch mit den Toren von M. Sollberger und dem Schweden Berglund schöpften diese neuen Mut. Die Reaktion der Könizer folgte durch D. Wälti im letzten Abschnitt postwendend. Flühmann und Antener sorgte mit den Toren sechs und sieben für klare Verhältnisse letztlich indiskutablen hochverdienten 7:4-Heimsieg vor knapp 400 Fans.

UHC Uster - Alligator Malans (2:4)

Schlusslicht Uster kassiert gegen Alligator Malans 2:4-Niederlage ein. Alligator-Trainer Bachofen war nach dem Spiel mehrheitlich zufrieden, ortete aber auch noch Mängel. „Wir haben im ersten und letzten Drittel Unentschieden gespielt. Defensiv wurde gut und engagiert gearbeitet, offensiv waren wir zu harmlos. Insgesamt müssen wir den Abschluss noch konsequenter suchen" resümierte der Cheftrainer. Bereits am Sonntag spielen die Ustermer auswärts gegen Langnau. Bachofen fordert von seinem Team, „dass wir dann in den Kontern noch bissiger sind". Kein leichtes Unterfangen, wenn man weiss, dass der Gegner am Sonntag einen Tiger auf der Brust trägt.

Chur Unihockey - Tigers Langnau (8:9 nV)

Ex-Leader Langnau setzt sich gegen Chur erst in der Verlängerung mit 8:9-Toren durch. Tigers-Co-Trainer Reto Stucki liess sich nach dem Spiel seine Laune nicht verderben: "Seien wir ehrlich: Wir hätten dieses Spiel auch verlieren können. Zur Strafe müsste man uns eigentlich zwei Punkte abziehen. Stattdessen reisen wir mit zwei Punkten belohnt zurück." Eine Rückfahrt, welche aufgrund der späten Anspielzeit übrigens erst nach drei Uhr morgens zu Ende war (Christian Suter hatte während und nach dem Spiel nach eigenen Angaben über vier Liter Wasser getrunken und benötigte mehrere Notstopps).

Grasshopper Club Zürich - UHC Waldkirch-St. Gallen 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

Sporthalle Hardau, Zürich. 180 Zuschauer. SR Bösch/Schwarz.

Tore: 15. Preisig (Haag) 0:1. 23. Hess (I. Bischof) 0:2. 26. Pfister (R. Bischof) 0:3. 41. Preisig (Pfister) 0:4.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 4mal 2 Minuten gegen UHC Waldkirch-St. Gallen.

HC Rychenberg Winterthur - SV Wiler-Ersigen 1:10 (0:1, 1:7, 0:2)

Oberseen, Winterthur. 473 Zuschauer. SR Erhard/Renz.

Tore: 3. Balmer (Wallgren) 0:1. 21. Gerber (Bichsel) 0:2. 25. Thorsell (Mendelin) 0:3. 26. Skalik 1:3. 27. Thorsell (Vänttinen) 1:4. 27. Balmer 1:5. 29. Mendelin (Vänttinen) 1:6. 37. Mendelin (Vänttinen) 1:7. 39:53. Gerber (Vänttinen) 1:8. 45. Zürcher (Mendelin) 1:9. 50. Zeller (Zürcher) 1:10.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. 1mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen.

Floorball Köniz - UHC Grünenmatt 7:4 (3:0, 2:0, 2:4)

Lerbermatt, Köniz. 385 Zuschauer. SR Baumgartner/Kläsi.

Tore: 8. Antener (D. Wälti) 1:0. 11. Kaeser (Wanner) 2:0. 17. Wanner (Kaeser) 3:0. 30. Dunkel (Calebsson) 4:0. 39:57. Dunkel 5:0. 42. M. Sollberger (Flühmann) 5:1. 51. Berglund 5:2. 52. D. Wälti (Antener) 6:2. 59. D. Zimmermann (M. Sollberger) 6:3. 59:08. Flühmann (D. Zimmermann) 6:4. 59:56. Antener (D. Wälti) 7:4.

Strafen: keine Strafen gegen Floorball Köniz. 3mal 2 Minuten gegen UHC Grünenmatt.

UHC Uster - UHC Alligator Malans 2:4 (1:1, 1:3, 0:0)

Buchholz, Uster. 372 Zuschauer. SR Gmür/Wunden.

Tore: 4. Züger (Klotz) 1:0. 7. Anderson (Ostransky) 1:1. 21. Ostransky 1:2. 26. Anderson (Ostransky) 1:3. 39:04. Vizzini (Louhelainen) 2:3. 39:53. Ruof (Capatt) 2:4.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen UHC Uster. 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

Chur Unihockey - Tigers Langnau 8:9 n.V. (1:3, 5:4, 2:1, 0:1)

Gewerbliche Berufsschule, Chur. 255 Zuschauer. SR Güpfert/Servodio.

Tore: 6. Stucki (Zalesny) 0:1. 14. Zalesny (Oilinki) 0:2. 15. Zalesny (Stucki) 0:3. 15. Vitetti (Schneider) 1:3. 29. Zalesny (Suter) 1:4. 32. Binggeli 2:4. 33. Pergelius (Mühlethaler) 2:5. , 34. Eigentor 3:5.36. Lüthi (Held) 3:6. 37. Binggeli (Cadisch) 4:6. 38. Adank (Larsen) 5:6. 39:29. Oilinki (Suter) 5:7. 39:52. Vitetti (Binggeli) 6:7. 49. Lüthi (Wyss) 6:8. 56. Studer (Larsen) 7:8. 56. Cadisch (Vitetti) 8:8. 65. Oilinki 8:9.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey. 1mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau.

Deine Meinung