Aktualisiert 19.11.2007 18:46

Wimperntusche im Test

Noch länger, noch voluminöser, noch dichter: Die grossen Versprechen der Mascara-Industrie überschlagen sich täglich.

Dennoch sind Klumpen, Spinnenbeine oder wässerige Farben oft das Resultat – und der Frust nach einem vermeintlichen Wunderkauf riesengross. 20 Minuten hat darum vier aktuelle Produkte getestet, unter Anleitung von Beauty-Expertin Bea Petri aufgetragen und bewertet.

L'Oréal

Name: Lash Architect Carbon Gloss von L'Oréal

Farben: Schwarz

Das Versprechen: Falsche-Wimpern-Effekt, glossy Glanz, perfekte Wimpern-Trennung und -Glättung dank 3-D-Mikrowachsen

Nackte Tatsachen: Viele Hightech-Versprechen, aber von 3-D oder Mikro ist leider nichts spürbar. Dafür von der Wimpernverlängerung.

Preis: 21.90 Franken

Fazit: Die einzige Mascara, die längere Wimpern macht. Das geniale Preis-Leistungs-Verhältnis tröstet auch über das eine oder andere Spinnenbein hinweg.

Maybelline

Name: Define-A-Lash High Definition von Maybelline

Farben: Schwarz, Bronze, Silbergrau

Das Versprechen: Maximale Verlängerung ohne Klumpen dank Kunststoff-Bürste

Nackte Tatsachen: Keine Verlängerung, keine Dichte, aber auch keine Klumpen

Preis: 16.90 Franken

Fazit: Dank der Kunststoffbürste ist das Auftragen ein Kinderspiel: Jede Wimper wird einzeln eingefärbt. Leider ist das Ergebnis überhaupt nicht farbintensiv. Geeignet für junge Mädels oder Frauen, die auf den Natur-Look stehen.

Helena Rubinstein

Name: Lash Queen Feline Blacks von Helena Rubinstein

Farben: Black Black, Black Brown, Black Grey

Das Versprechen: Glamouröser Schwung, Katzenaugen à la Demi Moore

Nackte Tatsachen: Demi Moore trägt mit Sicherheit falsche Wimpern und der glamouröse Schwung bleibt leider aus.

Preis: 42 Franken

Fazit: Die Auszeichnung für das schickste Outfit gewinnt definitiv diese Mascara. Alles andere ist eher unspektakulär – zu durchschnittlich für den hohen Preis.

Dior

Name: Diorshow Black Out von Dior

Farben: Schwarz

Das Versprechen: Fremdländisch üppige Wimpern mit dem intensivsten Schwarz, das es je gab

Nackte Tatsachen: Fremdländisch ist zwar übertrieben, aber üppig stimmt allemal. Und irgendwie scheint das Schwarz wirklich schwärzer zu sein.

Preis: 44 Franken

Fazit: Der Preis ist hoch, wer jedoch satte und auffällige Wimpern mag, findet kein ebenbürtiges Produkt. Nachteil daran: Die dicken Borsten können zu Schmierereien führen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.