Aktualisiert 11.01.2010 13:38

Schnee und Eis

Winter hält Europa im Griff

Von Portugal bis Russland hat der Winter Europa im eisigen Griff: Schnee und Eis setzen dem Verkehr zu Wasser, Land und Luft zu; in Grossbritannien wurde sogar das Streusalz knapp.

Klirrende Kälte herrscht auch im Madrider Retiro Park.

Klirrende Kälte herrscht auch im Madrider Retiro Park.

Die Bestände seien so gering, dass bei weiteren zu erwartenden Schneefällen in dieser Woche die Strassen nicht mehr freigehalten werden könnten, mahnte das Institut der Bauingenieure laut einer Meldung der britischen Nachrichtenagentur PA am Montag. Seit dem 18. Dezember seien in dem Winterwetter in Grossbritannien 29 Menschen ums Leben gekommen.

In Portugal, wo die Winter normalerweise mild sind, waren 15 der 18 Landesbezirke schneebedeckt; nur Lissabon und die Algarve-Regionen blieben verschont. Viele Landstrassen waren unpassierbar, für viele Schulkinder fiel der Unterricht aus. Auch Spanien verharrte unter dem Griff von Schnee und Eis; Schulkinder freuten sich über verlängerte Weihnachtsferien, weil der Unterricht am Montag ausfiel.

Viele Schulen geschlossen

In Dänemark war vor allem der Süden Seelands betroffen. Teilweise wurde der Busverkehr eingestellt, die Polizei rief die Bevölkerung auf, zuhause zu bleiben. Viele Schulen, vor allem auf den Inseln Lolland und Falster, waren geschlossen.

In Polen verursachte die Winterfront Zugverspätungen; besonders betroffen war Schlesien, wo nach Angaben einer Bahnsprecherin mehrere Stromleitungsmasten unter der Last von Eis eingeknickt waren. Auch Regionalzüge im Grossraum Warschau sowie Danzig hatten wegen Eises mit Verspätungen zu kämpfen. Am Wochenende war in Polen ungewöhnlich viel Schnee - bis zu 30 Zentimeter - gefallen. Klirrende Kälte herrschte in Teilen Russlands: In Sankt Petersburg sanken die Temperaturen auf minus 20 Grad Celsius. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.