So klappt das Campen im Winter

Campen im Schnee ist eine aussergewöhnliche Erfahrung, braucht aber einiges an Vorbereitung.

Campen im Schnee ist eine aussergewöhnliche Erfahrung, braucht aber einiges an Vorbereitung.

Wintercamping, phpetrunina14-stock.adobe.com
Publiziert

TCS Camping-KolumneSo wird dein Wintercamping-Abenteuer kein Desaster

Ohne frühzeitige Planung und genügend Vorbereitung kann das Abenteuer schnell zum Misserfolg werden. Wir haben Tipps für dich.

von
Nicole Wagner, TCS Camping

Wintercamping ist die Königsklasse des Campens. Es gibt allerdings nur wenige kühne Camper, die auch in den Wintermonaten losfahren. Und damit meinen wir nicht das Überwintern irgendwo im warmen Süden, sondern das echte Wintercamping, bei Schnee und Kälte, in den Bergen. Der Winter ist zwar noch weit weg, wenn du aber zum ersten Mal Wintercamping planst, solltest du dich bereits jetzt um die Vorbereitungen kümmern.

Ruhe und Stille – die Atmosphäre auf dem Campingplatz ist im Winter besonders reizvoll.

Ruhe und Stille – die Atmosphäre auf dem Campingplatz ist im Winter besonders reizvoll.

TCS Camping Samedan
Wintersportfreunde können ihrem Hobby direkt vom Camping aus nachgehen.

Wintersportfreunde können ihrem Hobby direkt vom Camping aus nachgehen.

TCS Camping Samedan
Für das Wintercamping-Abenteuer müssen Camper oder Wohnwagen winterfest sein.

Für das Wintercamping-Abenteuer müssen Camper oder Wohnwagen winterfest sein.

TCS Camping Samedan

Bist du ein Wintercamper?

Ist dein Camper oder Wohnwagen winterfest?

Bevor du dich das erste Mal als Wintercamper versuchst, solltest du dich mit dem Thema auseinandersetzen und frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Denn du, aber vor allem dein Camper oder Wohnwagen sollten unbedingt winterfest sein. Ob und wie lange dein Campingfahrzeug winterliche Verhältnisse und Minus-Temperaturen aushält und du es drinnen trotzdem wohlig warm hast, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wo steht das Campingfahrzeug – 1000 m. ü. M. oder 1800 m. ü. M.? Wie viel Schnee hat es? Herrschen über mehrere Tage Minus-Temperaturen? Wie gut ist das Campingfahrzeug isoliert?

Wenn du unvorbereitet in dieses Abenteuer startest, könntest du schneller verzweifelt und entnervt aufgeben, als dir lieb ist.

7 Tipps, damit dein Wintercamping-Abenteuer kein Desaster wird

Damit deine Wintercamping-Premiere gelingt, haben wir Tipps von geübten Wintercampern.

  1. Eine funktionierende Heizung
    Winternächte in den verschneiten Bergen sind kalt, sehr kalt. Eine funktionierende Heizung im Camper oder Wohnwagen ist unverzichtbar. Teste die Heizung unbedingt vor der Abfahrt, sie muss einwandfrei funktionieren.

  2. Die richtige Heizung
    Es gibt verschiedene Heizsysteme, um den Camper oder den Wohnwagen bei kalten Temperaturen zu heizen: Heizen mit Gas, Benzin, Diesel oder auch elektrisch. Besonders effizient ist eine Elektroheizung, welche auf dem Campingplatz an den Strom angeschlossen werden kann. Es ist auch die umweltfreundlichste Variante, besonders wenn sie mit Ökostrom betrieben wird. Falls du über eine Gasheizung verfügst, solltest du vor der Abfahrt kontrollieren, ob du genügend Gasvorrat hast. Die relative Dichte von Gas fällt bei Kälte in sich zusammen, es hängt also auch vom Füllstand der Gasflasche ab: Bei wenig Inhalt kann es sein, dass die Leistung automatisch kleiner wird. Tipp: Weniger Kälte vertragen kleine Gaskartuschen für Camping-Kocher: Hier ist bereits bei minus fünf bis minus zehn Grad Schluss. Dies, weil dem Propangas zusätzlich Butangas zugegeben wird.

  3. Eine gute Isolierung ist entscheidend
    Die beste oder umweltfreundlichste Heizung nützt nichts, wenn die Wärme durch eine schlechte Isolierung wieder verpufft. Stelle also sicher, dass eine gute Isolierung gewährleistet ist. Um vor Ort möglichst wenig Wärme zu verlieren, helfen ein Wintervorzelt oder auch Bodenschürzen sehr. Lüfte den Wohnwagen oder Camper täglich zweimal kurz, aber richtig, durch. Angeschlagene Fenster vermeidest du, indem du drinnen weder feuchte Kleidung noch Handtücher aufhängst. Die meisten Wintercampingplätze bieten dafür einen Trocknungsraum.

  4. Wassereinrichtung
    Ein ganz wichtiges Thema. Das Wasser kann im Winter im Wohnwagen oder Wohnmobil schnell gefrieren. Solange der Wohnwagen geheizt ist, ist das weiter kein Problem. Falls du den Wohnwagen oder das Wohnmobil aber für ein paar Tage verlässt, denk daran, das Wasser abzulassen. Eventuell sogar über Nacht, wenn du die Heizung runterfährst.

  5. Wichtiges Zubehör
    Gute Handschuhe und warme Kleider sind unverzichtbar. Es ist gut möglich, dass die Temperaturen bereits bei deiner Ankunft sehr tief sind oder dass es schneit, wenn du das Vorzelt aufstellen musst. Ein Besen, um Schnee wegzuwischen, darf nicht fehlen, ebenso ein Eiskratzer und ein Türschloss-Enteiser, damit du dein Gefährt dann für den Heimweg wieder fahrtüchtig machen kannst.

  6. Fahren im Schnee und bei tiefen Temperaturen
    Du bist es vielleicht nicht gewohnt, mit dem Camper oder Wohnwagengespann im Winter zu fahren. Eisige und verschneite Strassen, Steigungen und Anhöhen erschweren das sichere Fahren. Eine angepasste Fahrweise und gute Winterpneus sind also Pflicht. Und vergiss die Schneeketten nicht, auch für den Wohnwagen.

  7. Alpindiesel tanken
    Es ist nicht empfehlenswert, im Winter mit einem vollen Dieseltank in die Berge zu fahren. Besser berechnest du den nötigen Verbrauch bis zum Zielort und tankst dann dort mit Alpindiesel auf. Dieser garantiert eine Kältefestigkeit bis zu -30 °C, so ist dein Fahrzeug auch bei tiefsten Temperaturen jederzeit einsatzbereit. Frage am besten beim Camping nach der nächsten Tankstelle mit Alpindiesel.

Braucht es Schneeketten für den Wohnwagen?

In der Schweiz gibt es zwar keine generelle Pflicht für Winterreifen, die Selbstverantwortung steht im Vordergrund. Doch gemäss Schweizer Strassenverkehrsgesetz ist der Lenker verpflichtet, dass er sein Fahrzeug in jeder Situation beherrscht und seinen Vorsichtspflichten nachkommt. Für Camper, egal, ob Wohnwagengespanne oder Wohnmobil, gelten dieselben Regeln wie für Autos. Für die Verkehrssicherheit sind Winterreifen zentral. Daher rät der TCS-Experte:

  • Wenn ein Campingfahrzeug im Winter genutzt wird, ist es ratsam, immer Schneeketten mit auf die Reise zu nehmen.

  • Bei einem Schneekettenobligatorium müssen beim Zugfahrzeug Schneeketten montiert werden. Dabei macht es Sinn, die Antriebsräder mit Ketten auszurüsten.

  • Bei einer stark schneebedeckten Strasse sollte auf einen Anhänger verzichtet werden.

  • Ist der Einsatz, wie im Falle eines Wohnwagens, unumgänglich, empfehlen wir, auch auf die Räder des Wohnwagens Ketten aufzuziehen. Schneeketten helfen nicht nur für das Weiterkommen, sie stabilisieren auch das Fahrzeug, damit es nicht seitlich wegrutscht. In Bezug auf den Wohnwagen ist dies besonders wichtig, damit dieser nicht ins Schleudern gerät.

Bist du bereit für das Winterabenteuer?

Wenn du bereit für das Abenteuer Wintercamping bist, findest du auf Pincamp.ch Campingplätze, die auch in den Wintermonaten offen sind. Besonders reizvoll ist es, die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage auf dem Campingplatz zu verbringen. Es gibt Campings, die über die Festtage ein spezielles Feiertagsprogramm anbieten.

Winter-Glamping für die weniger Wagemutigen

Für die etwas weniger Abenteuerlichen, die aber die Faszination des Wintercampens trotzdem erleben möchten, gibt es die Möglichkeit des Winter-Glampings. Du mietest eine behagliche und geheizte Unterkunft in den Bergen und geniesst so die besondere Atmosphäre und Stille auf dem Campingplatz im Winter. Auf Pincamp.ch findest du Glampingunterkünfte auf Campingplätzen, die im Winter offen haben.

Der TCS

Unter der Marke TCS Camping betreibt der Touring Club Schweiz (TCS) seit über 70 Jahren Campingplätze in der gesamten Schweiz. 2021 verbuchten die 23 TCS-Plätze über eine Million Logiernächte. Zusammen mit der Buchungsplattform Pincamp.ch, dem Online-Ratgeber Camping-insider.ch, diversen weiteren Dienstleistungen rund um Camping und Caravaning sowie mit den knapp 23‘000 Camping-Mitgliedern ist der TCS die grösste und führende Camping-Organisation in der Schweiz.

Deine Meinung

10 Kommentare