Wintersportorte vor Supersaison
Aktualisiert

Wintersportorte vor Supersaison

Die Hotels und Ferienwohnungen in den bekannten Schweizer Wintersportorten sind über die kommenden Feiertage praktisch ausgebucht, vor allem über Silvester und Neujahr. In allen Destinationen gibt es nur noch einzelne freie Betten.

Nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur SDA sieht es nicht nur über die Festtage, sondern für die ganze Wintersaison gut aus. Hauptgrund dürften die guten Schneeverhältnisse sein. Hinzu kommt der für Ausländer günstige Euro-Kurs.

Perfekte Schneeverhältnisse

Es sei lange her, dass so gute Verhältnisse geherrscht hätten, freut sich Marcel Wenger von Andermatt Gotthard Tourismus. «Perfekte, geradezu traumhafte» Schneeverhältnisse und eine «enorme Nachfrage» meldet auch der Tourismusdirektor von Engelberg, Fredy Miller.

Ähnlich tönt es in Sörenberg, dem grössten Luzerner Wintersportort. Nach Sörenberg kämen vor allem Stammgäste. Viele Wohnungsbesitzer feierten in Sörenberg Weihnachten und vermieteten dann die Betten über Silvester und Neujahr, hiess es bei Sörenberg Flühli Tourismus.

Im Berner Oberland freuen sich die Tourismusverantwortlichen ebenfalls über gute bis sehr gute Buchungsstände. In Adelboden spricht Tourismusdirektor Roland Huber von einem «Traumstart» in die Wintersaison. Adelboden sei zu 90 bis 95 Prozent ausgebucht.

Erste Buchungswelle im November

In Gstaad ist der Buchungsstand ebenfalls gut bis sehr gut, wie Eduardo Zwyssig, Marketingleiter der Destination Gstaad/Saanenland sagte. Eine grosse Buchungswelle erfolgte bereits nach den Schneefällen im November. Über die Festtage kämen jeweils zahlreiche Stammgäste.

Auch in Interlaken ist man zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Die Buchungsstände seien heuer «erfreulich», sagte Tourismusdirektor Stefan Otz. Insgesamt sei der Ort besser gebucht als in Vorjahren.

Einen «Superwinter» erwartet auch die Bündner Tourismusbranche. Die Buchungsstände seien gut bis sehr gut, sagte Gieri Spescha, Mediensprecher der Dachorganisation Graubünden Ferien (GRF). Für die Weihnachtswoche seien noch Hotelbetten vorhanden. Etwas schwieriger werde es in der Neujahrswoche.

Trotz der guten Aussichten - von den Übernachtungsergebnissen Anfang der neunziger Jahre werde die Branche trotzdem noch relativ weit entfernt sein, räumte Spescha ein.

Beste Schneeverhältnisse melden auch die Westschweizer Wintersportorte. Obwohl Hotels und Ferienwohnungen ebenfalls fast ausgebucht sind, hat es noch freie Kapazitäten. (sda)

Deine Meinung