Winterthur: Kein Stadthaus auf dem Arch-Areal
Aktualisiert

Winterthur: Kein Stadthaus auf dem Arch-Areal

Auf dem Arch-Areal in der Nähe des Winterthurer Bahnhofs wird es kein Stadthaus geben.

Das beschloss am Montag der Grosse Gemeinderat. Der neue Bürokomplex an bester Lage soll privatwirtschaftlich genutzt werden.

Das Winterthurer Parlament lehnte den Antrag des Stadtrats mit 32 zu 19 Stimmen ab. Die SP sowie zwei Parlamentarier der Grüne-AL- Fraktion befürworteten vergeblich das Ansinnen der Exekutive. Diese wollte die Stadt zu vier Fünftel einmieten in dem neuen Gebäude, das auf dem Arch-Areal gebaut wird.

SVP, FDP, CVP sowie die EVP-EDU-GLP-Fraktion unterstützten mit Erfolg den Rückweisungsantrag. Mit diesem wird der Stadtrat beauftragt, die zweit- und drittbeste Variante für eine Konzentration der Stadtverwaltung zu prüfen: Den Superblock auf dem Sulzer-Areal sowie das Hochhaus Wintower.

Prüfen soll der Stadtrat ausserdem eine Teilkonzentration, wobei publikumsintensive Verwaltungsstellen nicht weiter als zehn Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt sein sollen. Weitgehend herrschte im Rat Einigkeit darüber, dass die Verwaltung zusammengefasst werden soll, wie dies ein Sparprogramm vorsieht.

(sda)

Deine Meinung