Trinwasserversorgung: Winterthur revidiert fast 100-jährige Verordnung
Aktualisiert

TrinwasserversorgungWinterthur revidiert fast 100-jährige Verordnung

Die Stadt Winterthur will die fast 100-jährige Verordnung über die Abgabe von Wasser revidieren und an die heutigen technischen, gesetzlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten anpassen. Der Entwurf dazu wurde in die Vernehmlassung gegeben.

Die neue Verordnung werde zudem mehrheitlich zu tieferen Kosten für den Frischwasserverbrauch führen, teilte der Informationsdienst der Stadt Winterthur am Mittwoch mit. Das neue Regelwerk trage auch dem Aspekt des Brandschutzes besser Rechnung.

Begründet wird die Revison mit der gesellschaftlichen und urbanen Entwicklung Winterthurs. Die bestehende Verordnung aus dem Jahre 1924 trage dem Strukturwandel vom einstigen Industrieort zur heutigen Dienstleistungsstadt mit über 100 000 Einwohner in keiner Weise mehr Rechnung.

Zudem habe sich das Konsumverhalten der Bevölkerung beim Trinkwasser stark verändert. Das neue Trinkwasser-Reglement stelle sicher, dass die öffentliche Wasserversorgung weiterhin kostendeckend und verursachergerecht finanziert werden könne. (sda)

Deine Meinung