Mitten im Aufstiegs-Krimi: Alex Frei soll neuer FCB-Trainer werden – Winti dementiert vehement
Publiziert

Mitten im Aufstiegs-KrimiAlex Frei soll neuer FCB-Trainer werden – Winti dementiert vehement

Für die kommende Saison dürfte sich FCB-Boss David Degen nach einem neuen Trainer umsehen. Ein Szenario, dass Winterthur-Coach Alex Frei nach Basel zurückkehrt, scheint immer realistischer – oder doch nicht?

1 / 4
Seit Dezember 2021 trainiert Alex Frei den FC Winterthur.

Seit Dezember 2021 trainiert Alex Frei den FC Winterthur.

Urs Lindt/freshfocus
Interview mit dem neuen Trainer des FC Winterthur Alex Frei. 
Aufgenommen am:
04.01.22

Interview mit dem neuen Trainer des FC Winterthur Alex Frei.
Aufgenommen am:
04.01.22

20min/Michael Scherrer
07.04.2017; Basel; Fussball Super League - Mitgliederversammlung FC Basel; Massimo Ceccaroni, Bernhard Burgener, Marco Streller, Alex Frei
(Steffen Schmidt/freshfocus)

07.04.2017; Basel; Fussball Super League - Mitgliederversammlung FC Basel; Massimo Ceccaroni, Bernhard Burgener, Marco Streller, Alex Frei (Steffen Schmidt/freshfocus)

Steffen Schmidt/freshfocus

Darum gehts

  • Holt der FC Basel einen alten Bekannten zurück?

  • Alex Frei soll neuer Coach der Basler werden. 

  • Am Nachmittag dementiert dies der FC Winterthur. 

Wer steht in der kommenden Saison beim FC Basel an der Seitenlinie? Nicht erst nach dem enttäuschenden 1:1 gegen GC am Donnerstagabend scheint klar, dass es nicht der aktuelle Interimstrainer Guillermo Abascal sein dürfte. Die «BZ Basel» und die «Basler Zeitung» (beides Bezahlschranke) bringen nun einen alten Bekannten ins Spiel und verweisen auf verschiedene Quellen: Winterthur-Coach Alex Frei.

Am Freitagnachmittag meldet sich dann der FC Winterthur zu Wort und dementiert die Medienberichte. Auf Instagram schreibt Winti: «Frei hat beim FC Winterthur einen Vertrag als Cheftrainer bis Sommer 2023. Der FC Winterthur hat mit keinem anderen Club Kontakt in Bezug auf die Trainer-Personalie.» Der FCW fokussiere sich zusammen mit der Mannschaft, dem Staff und dem ganzen Umfeld voll und ganz auf das wichtige Saisonfinal. Frei selbst dementiert die Meldung gegenüber dem «Blick». 

Frei hatte detailliertes Angebot vorliegen

Ob das die Situation beruhigt? Fakt ist: Schon einmal trainierte der ehemalige FCB-Stürmer seinen Heimatclub. Im Sommer 2018 sprang der damalige U-18-Trainer der Basler nach der überraschenden Entlassung von Raphael Wicky für zwei Spiele als Übergangslösung ein. 2020 hätte Frei schliesslich fix den Cheftrainer-Posten übernehmen sollen. Doch es kommt anders.

Obwohl ihm ein detailliertes Angebot vorliegt, reicht Frei seine Kündigung ein. Im Schreiben, das später an die Öffentlichkeit gelangt, teilt der 42-Jährige gegen die Führung rund um den damaligen FCB-Boss Bernhard Burgener aus, spricht von «fehlendem Respekt» und «Haltungen, die dem FC Basel nicht entsprechen».

«Ich bin Trainer in Winterthur, weil ich das so wollte»

Klappt es nun mit zwei Jahren Verspätung unter Burgener-Nachfolger David Degen mit dem Cheftrainer-Posten in Basel? Die Zukunft wird es weisen – trotz Dementi von Winti und Frei. Im Januar äusserte sich der Coach jedenfalls kurz nach Amtsantritt in Winterthur gegenüber 20 Minuten zu einem möglichen Engagement beim FCB: «Ich bin Trainer in Winterthur, weil ich das so wollte. Die Frage nach einem Verbleib bei einem Nichtaufstieg stellt sich für mich überhaupt nicht.»

Doch genau dieses Szenario könnte eintreffen. Nach zuletzt vier Unentschieden in Serie scheint der einstige Challenge-League-Leader Winti zwei Runden vor Schluss aber raus aus dem Rennen um den direkten Aufstieg. 

(law/nih)

Deine Meinung

23 Kommentare