SCB-Stürmer Vermin: «Wir dürfen nicht denken, die Sache sei geritzt»
Aktualisiert

SCB-Stürmer Vermin«Wir dürfen nicht denken, die Sache sei geritzt»

Der SC Bern steht nach dem 2:0-Erfolg bei den ZSC Lions kurz vor dem Titelgewinn. Die Berner sprechen aber noch nicht vom Meisterkübel und auch die Zürcher haben sich noch nicht aufgegeben.

von
Herbie Egli

Patrick Bärtschi, Joël Vermin und Luca Cunti zum vierten Finalspiel zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern. (Video: 20 Minuten Online)

Der SC Bern steht kurz vor dem Gewinn des Meistertitels. Nach dem 2:0-Auswärtserfolg gegen die ZSC Lions fehlt den Mutzen noch ein Sieg, um den Kübel in die Luft zu stemmen. Die erste Chance dazu hat der SCB am Donnerstag. Dann spielt das Team von Trainer Antti Törmänen im eigenen Tollhaus in Bern.

Die Berner Spieler heben trotz der 3:1-Führung in der Finalserie noch nicht ab. Solange der vierte Sieg nicht im Trockenen ist, wollen sie auch das Wort «Titel» nicht in den Mund nehmen. SCB-Stürmer Joël Vermin warnt sogar, dass sie das nächste Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. «Zürich steht jetzt mit dem Rücken zur Wand. Im nächsten Spiel werden sie deshalb Vollgas geben. Wir müssen also aufpassen und ja nicht denken, die Sache ist geritzt.»

Die Zürcher Torflaute dauert an

Wenn die ZSC-Spieler in Bern das vorzeitige Saisonende verhindern wollen, müssen sie wieder einmal Tore schiessen. Seit mehr als zwei Spielen haben sie nun nicht mehr getroffen. Genau gesagt seit 125 Minuten und 31 Sekunden. ZSC-Stürmer Patrick Bärtschi zweifelt nicht an den Fähigkeiten von sich und seinen Teamkollegen und hat ein einfaches Rezept dafür, wie sie wieder Tore schiessen wollen. «Wir müssen uns nichts vorwerfen. Wir haben alles probiert. Wir müssen die Scheibe nun einfach reinwürgen. So einfach ist das.»

Einfacher gesagt als getan. Denn die ZSC-Spieler tun sich wirklich schwer damit. Bis jetzt hat in drei von vier Finalpartien auch immer jene Mannschaft gewonnen, die den ersten Treffer des Spiels erzielt hat. «Sie haben wieder zuerst das Tor erzielt. Ich hoffe, dass wir im nächsten Match den ersten Treffer schiessen und sie dann kommen müssen», sagt ZSC-Stürmer Luca Cunti. Die Zürcher tun gut daran, Cuntis Vorhaben am Donnerstag in die Tat umzusetzen. Sonst ist die Meisterschaft wohl entschieden und Bern kann über den Titel jubeln.

Deine Meinung