Extinction Rebellion – Polizei löst Sitzstreik nach wenigen Sekunden auf

Extinction RebellionPolizei löst Sitzstreik nach wenigen Sekunden auf

Am Freitagnachmittag demonstrierten erneut einige Personen gegen den Klimawandel. Alle News dazu hier im Ticker.

von
Monira Djurdjevic
«Wir werden morgen weitermachen»

Erneut blockieren die Demonstrierenden von Extinction Rebellion die Strassen Zürichs.

Deine Meinung

Freitag, 08.10.2021

Polizei löst Demo nach wenigen Sekunden auf

Am Freitagnachmittag versammelten sich erneut einige Mitglieder von «Extinction Rebellion» in der Zürcher Innenstadt, um gegen den Klimawandel zu protestieren. Die Demonstrierenden versuchten, mit einem Sitzstreik bei der Kreuzung Uraniastrasse/Bahnhofsstrasse den Verkehr zu blockieren. Direkt nach Beginn wurde die Demonstration von der Polizei aufgelöst.

Vater droht mit Hungerstreik

Dreifach-Vater Guillermo aus Lausanne will am 1. November auf dem Bundesplatz in Bern in einen Hungerstreik treten. «Wenn wir nichts unternehmen, werden unsere Kinder in einer Hölle leben. Das kann ich nicht akzeptieren», sagt der 46-Jährige.

Laut Guillermo sind seine Kinder sehr stolz auf ihn. «Natürlich machen sie sich grosse Sorgen um mich. Sie versuchen aber nicht, mich davon abzuhalten.» Der Plan des 46-Jährigen: «Ich werde so lange hungern, wenn nötig, auch bis zum Tod, bis genügend Eltern eine Petition unterschrieben haben und der Bundesrat beschliesst, die Klimakrise mit derselben Dringlichkeit wie Corona zu behandeln.»

Klima-Rebellen kündigen eine Pause an

Diese Woche fand in Zürich ein grosser Protest von Extinction Rebellion statt. An mehreren Tagen demonstrierten Klima-Rebellen gegen den Klimawandel und forderten vom Bundesrat, den Klimanotstand auszurufen.

Wie Extinction Rebellion in einer Medienmitteilung schreibt, möchte man nun aber eine Demonstrationspause einlegen. Am Freitag sei der letzte Tag, an dem man noch demonstriere. Geplant ist eine Verhaftungsparade an der Bahnhofstrasse am frühen Nachmittag und eine Die-in-Aktion auf dem Paradeplatz um 16 Uhr. Am Donnerstag waren gerade mal vier Demonstrierende in der Stadt Zürich unterwegs.

Donnerstag, 07.10.2021

Keine Sitzstreiks am Donnerstag

Laut Extinction Rebellion hat die Stadtpolizei Zürich angekündigt, alle Personen, die ein Symbol der Gruppe tragen, am Donnerstag sofort wegzuweisen. «Wir haben uns deshalb entschieden, am Donnerstag auf grössere Aktionen zu verzichten», sagt Marcus Bosshard, Sprecher von Extinction Rebellion.

Zudem müsse man neues Material herstellen. «In den letzten Tagen hat die Polizei einen Grossteil unserer Flaggen und Plakate eingezogen.» Am Freitag wolle man aber wieder auf die Strasse. «Wir lassen uns von der Polizei nicht einschüchtern», sagt Bosshard.

Mittwoch, 06.10.2021

Polizei zieht Bilanz

Am Mittwoch um 11.45 Uhr versammelten sich mehrere Dutzend Aktivistinnen und Aktivisten in der Bahnhofshalle des Hauptbahnhofs Zürich. Weil die Personen der Organisation von Extinction Rebellion zugeordnet werden konnten, wurden sie im Sinne der Gefahrenabwehr frühzeitig einer Personen- und Effektenkontrolle unterzogen.

Wie die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt, wurden mehrere Dutzend Aktivistinnen und Aktivisten in Absprache und in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich kontrolliert und anschliessend weggewiesen. Rund ein Dutzend Personen mussten für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht werden.

Um 13.15 Uhr war der Einsatz im Hauptbahnhof beendet. Zur Unterstützung des Einsatzes waren neben der Stadt- und Kantonspolizei auch die SBB Transportpolizei sowie die Securitrans AG vor Ort.

Räumung hat begonnen

Die Polizei hat mit der Räumung am Zürcher Hauptbahnhof begonnen. Die Demonstrierenden werden einzeln weggetragen.

Hier werden die Klima-Aktivisten weggetragen

Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen blockierten am Montag wie auch am Dienstag mehrere Strassen in der Zürcher Innenstadt. Am Mittwoch versammelten sie sich am Zürcher HB.

Zürcher HB

Am Mittwoch geht die Klima-Demo der Aktivistinnen und Aktivisten von Extinction Rebellion weiter. Zahlreiche Personen haben sich beim Zürcher Hauptbahnhof versammelt. Die Polizei ist ebenfalls vor Ort.

Klima-Aktivisten versammeln sich am Zürcher HB

Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen blockierten am Montag wie auch am Dienstag mehrere Strassen in der Zürcher Innenstadt. Am Mittwoch wollen sie weitermachen.

Dienstag, 05.10.2021

Polizei zieht Bilanz

Am Dienstag nach 12.15 Uhr blockierten mehrere Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion gleichzeitig die Kreuzungen Rudolf-Brun-Brücke und ein Teilstück der Uraniastrasse. Wie es in einer Mitteilung heisst, war die Stadtpolizei Zürich mit Dialogteams sowie uniformierten und zivilen Kräften vor Ort und forderte die Teilnehmenden auf, die Blockaden zu beenden und die Örtlichkeiten für den Verkehr frei zu geben.

Personen, die den Ermahnungen und Aufforderungen nicht nachkamen, wurden durch die Polizistinnen und Polizisten zu Kontrollstellen begleitet oder getragen. Auf der Rudolf-Brun-Brücke klebten sich zudem zwei Personen aneinander und mussten von der Sanität von Schutz & Rettung Zürich betreut werden. Die Brücke war gegen 13.30 Uhr freigeräumt.

An der Uraniastrassse hatten sich Aktivistinnen in Hängematten an eine mehrere Meter hohe Holz- und Bambuskonstruktion gehängt und mussten durch Höhenretter von Schutz und Rettung Zürich sowie der Stadtpolizei gesichert und auf den Boden zurückgeholt werden. Die Strasse konnte um 14.50 Uhr für den Verkehr freigegeben werden.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wurden rund 15 Personen für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Das weitere Vorgehen wird durch die zuständige Staatsanwaltschaft entschieden. Der Tramverkehr war zu keiner Zeit eingeschränkt.

Blockade beendet

In der Zwischenzeit wurde auch die Uraniastrasse geräumt.

Räumung Uraniastrasse

Die Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen werden nun von der Holzkonstruktion runtergeholt. Dafür ist auch die Feuerwehr vor Ort.

Uraniastrasse weiterhin blockiert

Die Uraniastrasse wurde noch nicht geräumt. Das Ultimatum ist aber bereits verstrichen. Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen haben bei der Kreuzung Uraniastrasse/Bahnhofstrasse ein Holzgerüst aufgebaut.

Einsatz an Uraniastrasse

Die Rudolf-Brun-Brücke konnte mittlerweile für den Verkehr freigegeben werden. An der Uraniastrasse haben sich aber weitere Aktivisten und Aktivistinnen versammelt. Dort dauert der Einsatz noch an, schreibt die Stadtpolizei Zürich auf Twitter.

Rudolf-Brun-Brücke geräumt

Die Polizei hat in der Zwischenzeit die Rudolf-Brun-Brücke geräumt. Alle Aktivisten und Aktivistinnen wurden weggetragen. «Wir kommen morgen wieder», sagt Markus Bosshard, Sprecher von Extinction Rebellion.

Aktivisten werden weggetragen

Mittlerweile werden die ersten Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen weggetragen.

Polizei beginnt mit Räumung

Die Polizei hat mit den Kontrollen und der Räumung begonnen.

Ultimatum

Die Polizei hat den Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen ein Ultimatum gestellt. Bald will sie mit den Kontrollen und der Räumung beginnen.

Gerüst aufgebaut

Einige Aktivisten und Aktivistinnen haben bei der Uraniastrasse ein Holzgerüst aufgebaut und sich dort festgebunden.

Aktion verläuft friedlich

Die Kundgebung verläuft bisher friedlich. Die Aktivistinnen und Aktivisten sitzen unter anderem auf der Rudolf-Brun-Brücke und singen.

Weitere Blockaden

Zusätzlich sind nun laut der Stadtpolizei Zürich auch das Bahnhofquai, die Uraniastrasse, die Sihlstrasse und die Bahnhofstrasse stellenweise blockiert. Der ÖV sei nicht tangiert.

Verzögerungen im Strassenverkehr

Die Stadtpolizei Zürich warnt auf Twitter vor Verzögerungen im Strassenverkehr.

721 Kommentare