Rudolf-Steiner-Schulen sprechen Klartext – «Wir grenzen uns von Massnahmen-Verweigerern ab»
Publiziert

Rudolf-Steiner-Schulen sprechen Klartext«Wir grenzen uns von Massnahmen-Verweigerern ab»

Schulen, Kindergärten und Spielgruppen müssten unbedingt offen bleiben. Daher unterstützen die Rudolf-Steiner-Schulen auch die Corona-Massnahmen des Bundes.

von
Yasmin Rosner
1 / 3
Regelmässig gehen in der Schweiz Menschen auf die Strasse, wie hier im September in Luzern, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren. 

Regelmässig gehen in der Schweiz Menschen auf die Strasse, wie hier im September in Luzern, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren.

20min/Michael Scherrer
Bundesrat Alain Berset wendet sich regelmässig an die Öffentlichkeit, um über die Corona-Situation in der Schweiz zu informieren. (Archivbild)

Bundesrat Alain Berset wendet sich regelmässig an die Öffentlichkeit, um über die Corona-Situation in der Schweiz zu informieren. (Archivbild)

20min/Matthias Spicher
Schulen müssten in der Pandemie unbedingt offen bleiben, so der Verband der Rudolf-Steiner-Schulen Schweiz.

Schulen müssten in der Pandemie unbedingt offen bleiben, so der Verband der Rudolf-Steiner-Schulen Schweiz.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Auf seiner Homepage hat sich der Verband der Rudolf-Steiner-Schulen Schweiz zu den Corona-Massnahmen des Bundes geäussert.

  • Der Verband spricht sich klar dafür aus.

  • Auch die Impfungen seien der richtige Weg.

  • Mit Skeptikern und Gegnern innerhalb der Rudolf-Steiner-Schulen würde man den Dialog suchen.

In einer Medienmitteilung haben sich die Rudolf-Steiner-Schulen in der Schweiz zur Corona-Politik des Bundes geäussert. Sie würden sich auch in der fünften Welle für die Massnahmen von Bund und Kantonen aussprechen, gaben sie am Donnerstagabend auf ihrer Webseite bekannt. Man unterstütze auch die Schutzimpfungen und den Booster. Diese Massnahmen würden helfen, «die Schulen, Kindergärten und Spielgruppen im Präsenzunterricht offen zu halten». Das habe oberste Priorität.

«Impfen sollte selbstverständlich eine individuelle Entscheidung sein», sagt Robert Thomas, Präsident des Verbands der Rudolf-Steiner-Schulen Schweiz. «Wir grenzen uns jedoch von Massnahmenverweigerern und prinzipiellen Impfgegnern, von demokratie- und staatsfeindlichen Äusserungen sowie von verschwörungstheoretischem und rechtsextremem Gedankengut ab.»

Skeptiker und Massnahmen-Gegner würde es, wie überall in der Gesellschaft, auch an den Rudolf-Steiner-Schulen geben, jedoch würden sie eine Minderheit ausmachen. Der Dialog, der sich mitunter als schwierig erweise, sei für Thomas das «einzige Mittel, um Spaltungen und Konflikten an unseren Schulen entgegenzuwirken».

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung