Nach Schanzenfahrt: «Wir haben Angst vor Nachahmern»
Aktualisiert

Nach Schanzenfahrt«Wir haben Angst vor Nachahmern»

Ein Autolenker fuhr am Sonntag die Aufsprungbahn der kleinen Schanze in Einsiedeln hoch. Der Sachschaden der Steilfahrt ist so hoch, dass die Betreiberin Schutzmassnahmen erwägt.

von
A. Hirschberg

Für Verblüffung hat am Sonntagmorgen ein Autofahrer in Einsiedeln gesorgt: Er ist mit seinem Audi die Aufsprungbahn der Schanze in Einsiedeln hochgefahren und hat dabei einen Schaden von Tausenden von Franken angerichtet. Marcel Meier, Geschäftsführer der Schanzen GmbH in Einsiedeln und verantwortlich für den Bereich Anlagen, war völlig überrascht, als er von der Polizei über den Vorfall informiert wurde. «Es ist unglaublich, auf welche Ideen die Leute heutzutage kommen», sagt er gegenüber 20 Minuten Online.

Die Firma Audi, welche bereits zwei Spots mit Autos veröffentlichte, die eine Sprungschanze hochfahren, will er dafür aber nicht verantwortlich machen. «Das ist der Entscheid des Fahrers, Audi hat damit nichts zu tun.»

Audi selbst möchte keine Stellung nehmen. «Wir kennen weder die Hintergründe noch den Fahrer oder die Umstände und können daher diesen Vorfall nicht kommentieren», sagt Katja Cramer, Sprecherin von Audi Schweiz.

Die Schanzen GmbH befürchtet aber, dass diese Tat Nachahmer anlocken könnte. «Wir überlegen uns, Massnahmen zu ergreifen, um so etwas künftig zu verhindern», so Meier. Denn so eine Fahrt ist nicht nur ein Risiko für den Fahrer, auch die angerichteten Schäden sind enorm. «Rund 30 000 Franken kostet uns die Reparatur», sagt Meier. Derzeit werden bereits Sofortmassnahmen ausgeführt. «Die kaputten Matten werden ersetzt, damit die kleinsten Skispringer am Mittwoch wieder trainieren können.»

Wieso der Mann die waghalsige und zerstörerische Fahrt unternahm, kann die Polizei auch heute noch nicht sagen. «Er wurde gefragt, wollte es aber nicht sagen», so der zuständige Pikett-Offizier gegenüber 20 Minuten Online.

Die Audispots auf der Sprungschanze:

Der Spot von 1986.

Der Spot von 2005.

Deine Meinung