Verbier bietet Sonnenaufgänge und Yoga auf dem Mont-Fort
Schöne Aussichten: Yoga in hochalpiner Umgebung.

Schöne Aussichten: Yoga in hochalpiner Umgebung.

David Carlier Photography
Publiziert

Ausflug nach VerbierWir haben auf 3000 Metern Yoga gemacht

Jeden Samstagmorgen nach Sonnenaufgang kann man auf dem Mont-Fort Asanas praktizieren und Bergluft schnuppern. Wir sind dort gewesen.

von
Nina Seddik

3.30 Uhr morgens im Juli: Das schrille Klingeln des Telefons ertönt im Zimmer des Experimental-Chalets in Verbier im Wallis. Mit einer Daunenjacke auf dem Rücken und einer Mütze auf dem Kopf – in dieser Höhe liegt das Quecksilber nahe bei null Grad Celsius – machen wir uns auf den Weg nach Médran, um uns der Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Aktivität anzuschliessen, die im Sommer jeden Samstag stattfindet (einige Donnerstage stehen auch auf dem Programm).

Eine Shuttlefahrt und zwei Gondeln später erreichen wir gegen 5.15 Uhr den Gipfel des Mont-Fort. Die durchdringende Kälte wird schnell von der Ruhe des Ortes und der Schönheit der Landschaft weggefegt. Mont-Blanc, Matterhorn, Grand Combin und Dent-Blanche: Die schönsten Gipfel der Alpen zeigen sich im frühen Morgenlicht.

Einzigartig: Die Bergkette vor dem Sonnaufgang. 

Einzigartig: Die Bergkette vor dem Sonnaufgang.

Nina Seddik

Während wir auf den Sonnenaufgang warten, schlendern wir mit einer dampfenden Tasse in der Hand über die Plattform. Von violett über rosa bis zu orange zeigt sich der Himmel in seinen schönsten Farben.

5.50 Uhr: Die Sonne geht zum Klang des Alphorns auf. Ein absolut erhabenes Spektakel, das die Erinnerung an einen etwas zu frühen Weckruf komplett wegbläst.

Magischer Moment: Die Sonne ruft zu einem neuen Tag auf. 

Magischer Moment: Die Sonne ruft zu einem neuen Tag auf.

Nina Seddik

Es ist 7 Uhr morgens und wir sind nur noch zu neunt. Die anderen sind mit der Gondel zurück zum Enzianpass-Iglu gefahren, wo ein deftiges amerikanisches oder kontinentales Frühstück auf sie wartet. Auf uns werden Spiegelei und Co. noch ein wenig warten müssen. Eine Stunde, um genau zu sein. So lange dauert eine Anfänger-Yogastunde mit Émilien Badoux, Ausbilder und Profi-Snowboarder. «Es geht nicht um Leistung, sondern darum, im Moment zu sein», mahnt der 38-jährige Walliser gleich zu Beginn.

Was für ein Start in den Tag. 

Was für ein Start in den Tag.

Nina Seddik
Yoga auf dem Mont-Fort. 

Yoga auf dem Mont-Fort.

Tiefes Atmen und sanftes Dehnen: Wir versinken im Moment, das fühlt sich grossartig an und wärmt uns gleichzeitig von innen. Was auch dringend nötig ist, denn trotz erster Sonnenstrahlen ist es eisig kalt auf dem Gipfel. Eine Stunde später ist es Zeit für unsere Gruppe ultra-aufgeregter und hungriger Yogis, sich von Mont-Fort zu verabschieden und den Gentianes-Pass hinunter zu gehen, um das wohlverdiente Frühstück einzunehmen.

Die Natur geniessen

Für den Rest des Tages gibt es unzählige Aktivitäten zur Auswahl. Zum Beispiel mit der Seilbahn vom Col des Gentianes (unbedingt Ausschau nach Murmeltieren halten!) nach La Chaux fahren. Von dort aus erreicht man das Croix-de-Cœur über die Station La Planie in knapp zwei Stunden. Der Rückweg nach Verbier erfolgt mit der Seilbahn ab Savoleyres oder zu Fuss (ca. eine Stunde) entlang der schönen Wasserleite.

Ein vielfältiger Ort: Verbier

Ein vielfältiger Ort: Verbier

Nina Seddik

Im VIP-Pass finden sich über 100 weitere Sommer-Aktivitäten in der Region Verbier. Alle praktischen Informationen zur Beobachtung des Sonnenaufgangs und zur Yogastunde am Mont-Fort gibt es hier.

Unterkünfte und Tipps

Etwa 40 Minuten ausserhalb von Verbier liegt ein kleines, jahrhundertealtes Hotel. Das Hotel Beau-Site in Chemin befindet sich inmitten der Natur — ideal um für ein paar Tage abzuschalten. Die nachhaltige und vegetarische Einrichtung verfügt über 13 charmant eingerichtete Zimmer, die sich Duschen und Toiletten auf dem Gang teilen. Im Hotel werden regelmässig verschiedene Kurse zum Thema Wohlbefinden und Persönlichkeitsentwicklung angeboten.

Urtümlich charmant …

Urtümlich charmant …

Nina Seddik
Das Hotel Beau-Site in Chemin.

Das Hotel Beau-Site in Chemin.

Nina Seddik
Willkommen!

Willkommen!

Nina Seddik

Wenn man die Tür vom Experimental Chalet in Verbier aufstösst, betritt man eine Retro-Welt ganz im Stil der 1940er-Jahre. Die 39 Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet und bezaubern mit viel Charme. Das Hotel hat auch ein nettes kleines Spa mit À-la-carte-Behandlungen, einem Aussen-Whirlpool, einer Sauna und einem Hamam.

39 Zimmer …

39 Zimmer …

Nina Seddik
… mit eigenem Charme.

… mit eigenem Charme.

Nina Seddik
Das Hotel Chalet L’Experimental hat auch ein eigenes, kleines Spa. 

Das Hotel Chalet L’Experimental hat auch ein eigenes, kleines Spa.

Nina Seddik 

Dann gibts noch das Taratata in Verbier. Ein ehemaliger Nachtclub, der in ein Restaurant umgewandelt wurde. Auf der Speisekarte steht Fleisch im Mittelpunkt. An der Bar warten sehr gute Cocktails wie der Equipocaliente, der mit Tequila, Chili und Chorizo-Sirup zubereitet wird. Das urbane Dschungeldekor und die exotischen Drinks nehmen die Gäste mit auf eine ferne Reise, ohne die Schweiz verlassen zu müssen.

Hier lässt es sich den Tag ausklingen. 

Hier lässt es sich den Tag ausklingen.

Nina Seddik

Warst du schon einmal in Verbier? Was hast du dort erlebt? Erzähl uns davon.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare