Ottmar Hitzfeld: «Wir hatten wenige Minuten lang viel Pech»
Aktualisiert

Ottmar Hitzfeld«Wir hatten wenige Minuten lang viel Pech»

Nachdem sich die Schweizer Nati definitiv nicht mehr für die Europameisterschaft qualifizieren kann, zeigen sich Trainer Ottmar Hitzfeld und Nationalspieler Stephan Lichtsteiner enttäuscht.

von
ivb

Die Schweizer Nationalmannschaft verliert das EM-Qualifikationsspiel gegen Wales 0:2. Gleichzeitig gelingt Montenegro gegen England ein Unentschieden. Das heisst, dass der Schweizer Traum von der EM in Polen und in der Ukraine ausgeträumt ist.

Ottmar Hitzfeld gibt im Interview mit dem Schweizer Fernsehen zu, dass es nicht der Abend seiner Nati war: «Wir hatten Probleme in der Offensive und Probleme auf den Seiten. Und dann hatten wir auch noch einige Minuten lang grosses Pech mit der Roten Karte gegen Reto Ziegler und dem Penalty für Wales. Wir hätten aber im Strafraum insgesamt torgefährlicher auftreten sollen. Auch in der zweiten Halbzeit.»

«Wir müssen nach vorne schauen»

Trotz dem Aus wirkt der Nati-Coach aber ziemlich gefasst: «Rückschläge sind normal. Man kann nicht die ganze Mannschaft umstellen und dann gleich mit Erfolgen rechnen. Eine junge Mannschaft muss viele Erfahrungen sammeln und ihre Leistung immer wieder bestätigen. Dies haben wir heute nicht geschafft.»

Das Spiel vom Dienstag sieht Hitzfeld schon als erster Test im Hinblick auf die Qualifikation für die Weltmeisterschaft: «Am Dienstag geht es um nichts mehr. Wir müssen nun nach vorne schauen. Es ist schon das erste Spiel als Vorbereitung für die kommende WM-Quali. Meine Mannschaft soll noch einmal zeigen was sie kann. Das ist sie auch den Fans schuldig.»

Die gleiche Meinung vertritt auch Stephan Lichtsteiner: «Am Dienstag müssen wir noch einmal unser bestes Spiel zeigen. Unsere Fans, die und immer unterstützen, haben das verdient.»

Deine Meinung