ESC-2015-Kandidatur: «Wir können noch mit unseren Bällen spielen»
Aktualisiert

ESC-2015-Kandidatur«Wir können noch mit unseren Bällen spielen»

Die Männerriege Kreuzlingen TG will es wissen: Mit einem eigenen Lied nimmt sie an der Qualifikation für den Eurovision Song Contest teil und will durchstarten.

von
mlü

Musiker Manfred Fries (56) alias «De Brüeder vom Heinz» mit der Männerriege Kreuzlingen.

«Bei all den schrägen Vögeln und Verrückten, die in den letzten 40 Jahren schon auf der Bühne standen, können wir es mit unserem Lied auch wagen», sagt der 56-jährige Musiker Manfred Fries alias «De Brüeder vom Heinz».

«Der Song ist familientauglich»

«Wir können bei Bedarf noch mit unseren Bällen spielen» oder «Fitte Männer, so wie wir, werden in der Nacht zum Tier. Wir brauchen keine blaue Pillen, sondern gehen mit dem Hund spazieren», singt Fries im Song «Fitti Manne». Die Zweideutigkeit des Songs ist vom 56-Jährigen gewollt: «Das gibt unserem Song die nötige Würze, darum ist unser Text nicht so trist wie andere.»

Der Song sei trotz der Anspielungen familientauglich, so Fries. Die jüngeren Hörer würden noch nicht verstehen, worauf der Text anspiele, und wenn, sei es kaum ein Problem in der heutigen Welt. Er selbst sei seit Jahrzehnten ein riesiger ESC-Fan und habe kaum eine Ausgabe verpasst, so Fries.

Fries und seine Freunde von der Männerriege Kreuzlingen haben sich spontan entschieden, sich für die Schweizer Vorausscheidung am 13.Februar in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen zu bewerben. Seine Kollegen hätten ihn dann überredet, ein Lied über die Männerriege zu schreiben, erzählt Fries. Zudem solle der Song reifere Männer motivieren, einem Verein beizutreten. Aus Spass wurde Ernst: «Das Lied zeigt den Alltag unserer Generation», so Fries.

Wenig Chancen auf Stockholm

«Super Song, einer der hochwertigsten Beiträge», sagt Daniel Mittag (43) mit einem Grinsen. 2013 hatte er mit seiner Kunstfigur Jack Stoiker selber an einer ESC-Vorausscheidung teilgenommen. Seiner Meinung nach kann es nur Travis Hunters «Ich gehe durch die Hölle» mit «Fitti Manne» aufnehmen. Eine Männerriege könne zudem viele Stimmen mobilisieren. Musikerkollege Andy Stadelmann (35) alias Andy McSean teilt diese Einschätzung: «Bei den Vorausscheidungen geht es darum, möglichst viele Personen zu mobilisieren. Eine Männerriege ist dafür super geeignet.» Auch Stadelmann hat sich schon mit einer ESC-Qualifikation versucht – vergeblich.

Jene sechs Beiträge, die im Publikums-Voting am meisten Stimmen holen, treten am 13. Februar in der Kreuzlinger Bodensee-Arena zur nationalen Ausscheidung an. Der Sieger fährt zum Halbfinale nach Stockholm. Dorthin wird es – darin sind sich Mittag und Stadelmann einig – für «Fitti Manne» nicht reichen. «Der Song ist ideal für eine Schlagerparty. Er würde die Leute zum Mitschunkeln animieren», so Stadelmann.

Selbst Manfred Fries schätzt die Qualifikation für Stockholm als eher gering ein: «Unser Ziel ist es, in der Bodensee-Arena aufzutreten.» Neben Fries sind sieben weitere Ostschweizer im ESC-Rennen.

Platzhirsch – Holz vor dr Hütta

Hinter diesem Song verbergen sich unter anderem der Bündner Rapper Gimma und der ehemalige QL-Sänger Stephan Schmid.

Dianaerika Lettieri – Per sempre und Il primo uomo per me

Die Churer Sängerin Dianaerika Lettieri versucht es gleich mit zwei Songs.

Patric Scott – No Boundaries (feat. Abdullah Alhussainy)

Der Sarganserländer Scott wurde unter anderem als Darsteller im Musical «Heidi» auf der Walenseebühne bekannt.

Mauro Tiberi – I Believe in You

Mauro Tiberi betreibt in St.Gallen einen Coiffeursalon. Daneben ist er Rennfahrer und Schweizermeister im Karate.

Tandem – Song

Die Rapperswiler Band Tandem bewirbt sich dieses Jahr mit dem Lied «Song».

Agnes Bo – Dragonfly

Agnes Bo ist in Konstanz (D) am Bodensee geboren und aufgewachsen. Heute lebt sie in Güttingen.

elin und elin – One Boy One Girl

Auch Brigitte Meier aus Bühler (35) und Natalie River (37) aus Waldstatt bewerben sich. Ihr Song ist auf der ESC-Seite verfügbar.

Deine Meinung