Störung: Kartenzahlung funktioniert nicht – «Wir sind sehr frustriert»

Publiziert

StörungKartenzahlung funktioniert nicht – «Wir sind sehr frustriert»

Technische Störungen – Kreditkartenzahlungen über die UBS und andere Banken fielen in der Schweiz und anderen europäischen Ländern aus. Einem Leser von 20 Minuten geht nun in Griechenland das Geld aus. 

von
Seline Bietenhard
Thomas Obrecht
1 / 5
Bei der UBS gibt es am Freitag Störungen bei Kreditkartenzahlungen.

Bei der UBS gibt es am Freitag Störungen bei Kreditkartenzahlungen.

20min/Marco Zangger
Auch Debitkarten und Twint sind von den technischen Problemen betroffen.

Auch Debitkarten und Twint sind von den technischen Problemen betroffen.

20min/Matthias Spicher
20-Minuten-Leser Andreas Karz, der zurzeit in Griechenland in den Ferien ist, ärgert sich über den Mangel an Informationen. «Die Situation ist sehr mühsam, meine Frau und ich reisen morgen zurück und müssen alles bezahlen. Das geht jetzt nicht. Es kann doch nicht sein, dass man jede Stunde kontrollieren muss, ob die Karte jetzt funktioniert oder nicht», sagt Karz.

20-Minuten-Leser Andreas Karz, der zurzeit in Griechenland in den Ferien ist, ärgert sich über den Mangel an Informationen. «Die Situation ist sehr mühsam, meine Frau und ich reisen morgen zurück und müssen alles bezahlen. Das geht jetzt nicht. Es kann doch nicht sein, dass man jede Stunde kontrollieren muss, ob die Karte jetzt funktioniert oder nicht», sagt Karz.

Privat

Darum gehts

  • Bei der UBS gibt es am Freitag Störungen bei Kreditkartenzahlungen.

  • Auch Debitkarten und Twint sind von den technischen Problemen betroffen.

  • Ein 20-Minuten-Leser beklagt sich über den schlechten Informationsfluss.

  • Auch andere Banken kämpfen mit Problemen.

  • Die UBS-Störung konnte inzwischen behoben werden. 

Wer am Freitag einen Zahlungsdienst der UBS in Anspruch nehmen will, wird bitter enttäuscht. «Wir können seit neun Uhr nicht mehr mit unseren Kreditkarten bezahlen, diese Panne scheint international zu sein», sagt 20-Minuten-Leser Andreas Karz. Der 57-Jährige befindet sich zurzeit mit seiner Frau in Griechenland in den Ferien. «Wir haben getankt und ich habe natürlich nicht gewusst, dass die Karten nicht funktionieren», erzählt er. Als er es gemerkt habe, habe er versucht, die UBS telefonisch zu erreichen. «Ich habe aber niemanden erreicht, ich stand 90 Minuten in der Warteschleife. Meine Frau und ich sind sehr frustriert», sagt der 57-Jährige. Als er schlussendlich doch noch jemanden erreichte, hiess es, dass daran gearbeitet werde. «Die Leute von der UBS sagten mir, es könne sich nur noch um Stunden handeln.» Der 57-Jährige ist verärgert: «Nirgendwo wird man über das Problem informiert, weder in der App noch auf der Webseite, auch nicht auf Twitter.»

Die Situation sei sehr mühsam, die Familie reise am Samstag ab. «Wir reisen morgen zurück und müssen alles bezahlen. Das geht jetzt nicht. Es kann doch nicht sein, dass man jede Stunde kontrollieren muss, ob die Karte jetzt funktioniert oder nicht», sagt Karz.

Auch andere Betroffene ärgern sich über die technische Störung. «Auf dem Telefonbeantworter kommt immer, dass derzeit alle Leitungen besetzt sind und dass sie in fünf bis zehn Minuten zurückrufen», schreibt ein empörter User. «Und wenn dann endlich abgenommen wird, antwortet keiner und niemand spricht mit mir», tweetet er weiter.

Probleme auch bei PostFinance

«Aufgrund einer technischen Störung können Twint, Debitkarten und Kreditkarten zurzeit nicht eingesetzt werden», heisst es bei der Hotline der UBS, «wir entschuldigen uns für die Umstände und arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.» Laut Allestörungen.ch nehmen die Ausfälle seit Mittag weiter zu. Laut einem Sprecher der UBS handelt es sich um ein generelles Problem, das seinen Ursprung nicht bei der Bank hat. Auch andere Banken sind betroffen, wie ein Blick auf Allestörungen.ch zeigt. So etwa die PostFinance.

Am Freitagabend meldet die UBS, dass die technischen Probleme behoben werden konnten. Die Ursache werde derzeit untersucht:

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

184 Kommentare