Daniel Bloch: «Wir machen nicht bei allen Trends mit»
Aktualisiert

Daniel Bloch«Wir machen nicht bei allen Trends mit»

am Mittwoch verteilte Camille-Bloch-CEO Daniel Bloch auf dem Bahnhof Biel das neue Ragusa Noir. 20 Minuten sprach mit ihm über Trends, Preise und Expansionspläne

von
A. Meocci und D. Roman

Warum kommt Ragusa Noir gerade jetzt?

Daniel Bloch: Wir wollten die Ragusa-Idee mit dem Wunsch nach intensiveren Aromen verbinden. Der Trend zu den ganz hohen Kakao-Anteilen könnte schon bald vorbei sein. Als nachhaltig hingegen sehen wir den Trend Richtung stärkeren, schärferen oder intensiveren Geschmacksnoten.

Was kommt als Nächstes?

Daniel Bloch: Das verrate ich hier natürlich nicht. Als Nischenplayer machen wir aber nicht bei allen Trends mit. Wo wir hingegen dabei sind, ist bei der Bewegung hin zu kleinen Portionen. Deshalb gibt es Ragusa Noir auch als kleiner 25-Gramm-Riegel.

Sind die hohen Nahrungsmittelpreise ein Problem?

Daniel Bloch: Das ist natürlich auch bei uns Thema. Bis jetzt haben wir die Preise nicht erhöht.

Länder wie China entdecken erst jetzt die Schokolade. Das wäre doch ein Markt für Sie?

Daniel Bloch: Wir sind ein spezialisiertes Unternehmen. Deswegen können wir in Ländern, wo die Standard-Schokolade schon etab­liert ist und fleissig konsumiert wird, mit der nächsten Stufe, nämlich unseren Spezialitäten einsteigen. Die Schokolade wird in China erst jetzt allmählich entdeckt. Da kämen wir mit unseren Spezialitäten zu früh.

Wer soll das neue Ragusa kaufen?

Daniel Bloch: Ragusa-Fans, aber auch Leute, die gerne dunkle Schokolade haben.

Deine Meinung