«Müssen alles neu bauen» : Biden Regierung geschockt – Trump hatte keinen Impfplan
Publiziert

«Müssen alles neu bauen» Biden Regierung geschockt – Trump hatte keinen Impfplan

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie kann der neue Präsident Joe Biden nicht auf eine funktionierende Impfstrategie zurückgreifen. Dies behaupten zumindest mehrere Quellen aus dem Umfeld des Präsidenten.

Die wichtigsten Punkte der Rede von Joe Biden.

Am Mittwoch wurde Joe Biden als neuer Präsident vereidigt. Nur wenige Stunden später leitete er eine Kehrtwende ein. Er ordnete die Rückkehr der USA in das Pariser Klimaabkommen und in die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein.

In seinem Wahlkampf war die Bekämpfung der Corona-Pandemie ein wichtiges Thema. Biden versprach, gegen das Coronavirus stark und entschieden vorzugehen. Sein wichtigstes Mittel im Kampf gegen das Virus war der Impfstoff.

Wie mehrere Quellen gegen über «CNN» sagen, war die neue Regierung besonders geschockt über die bisherige Impfstrategie der USA unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump. Eine Quelle dazu: «Wir müssen nichts überarbeiten. Wir müssen alles von Grund auf neu bauen.» Ein weiterer Insider sagte: «Nur eine weitere Bestätigung der vollständigen Inkompetenz.»

«Bessere und gesündere Tage liegen vor uns»

In den USA sind bislang zwei Covid-19-Impfstoffe zugelassen. Nach Regierungsangaben wurden bislang 16,5 Millionen Impfstoffdosen verabreicht. Das Ziel bis Ende Jahr waren 20 Millionen Dosen. Rochelle Walensky, die neue Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, hat eine gründliche Überprüfung aller bereits existierenden Massnahmen und Verhaltensempfehlungen ihrer Behörde in der Coronavirus-Pandemie angekündigt.

«Bessere und gesündere Tage liegen vor uns», sagte die 51 Jahre alte Ärztin und Wissenschaftlerin. Dafür müsse das Tempo unter anderem bei Testung und Impfung deutlich anziehen. Walensky hatte den Chefposten bei der Gesundheitsbehörde CDC mit der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden am Mittwoch übernommen.

Präsident Biden hat mittlerweile mehrere Erlasse unterzeichnet. Biden: «Wir sind nicht über Nacht in diesen Schlamassel geraten und es wird Monate dauern, um das umzukehren», sagte Biden am Donnerstag. «Trotz der besten Absichten werden wir Rückschläge erleben.» Aber Hilfe sei unterwegs, versprach er den Amerikanern.

Die zehn Exekutivanordnungen, die Biden unterzeichnete, sollen die Impfstoffproduktion und die Testmöglichkeiten erhöhen, die Grundlage für die Wiedereröffnung von Schulen und Geschäften legen und unmittelbar die Verwendung von Masken verstärken. Unter anderem müssen Amerikaner diese künftig bei Reisen tragen. Die verpflichtende Nutzung von Masken in Regierungsgebäuden hatte Biden bereits am Mittwoch verordnet.

400’000 Tote

Die Pandemie ist in den USA weiter ausser Kontrolle. Mehr als 400 000 Menschen sind in dem Land bereits nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. In den USA gab es bislang es über 24 Millionen Corona-Fälle.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(fss/dpa)

Deine Meinung