Rolf Hiltl: «Wir reagieren mit Vegi-Liebe auf Aggressionen»

Aktualisiert

Rolf Hiltl«Wir reagieren mit Vegi-Liebe auf Aggressionen»

Fassade und Fenster des Hiltl-Restaurants an der Sihlstrasse wurden bei der Anti-WEF-Demo in Mitleidenschaft gezogen. Hiltl reagiert mit Humor.

von
wed
1 / 3
Die Fenster und Fassade des Hiltl-Restaurants wurden am Dienstagabend versprayt.

Die Fenster und Fassade des Hiltl-Restaurants wurden am Dienstagabend versprayt.

«Wir haben am Mittwochmorgen entschieden, dass die silberne Farbe perfekt als Grundierung dienen könnte», sagt Inhaber Rolf Hiltl.

«Wir haben am Mittwochmorgen entschieden, dass die silberne Farbe perfekt als Grundierung dienen könnte», sagt Inhaber Rolf Hiltl.

Nun sind ganz viele Herzen auf den Fenster zu sehen. «Wir wollen so mit vegetarischer Liebe und Humor auf die Aggressionen antworten.»

Nun sind ganz viele Herzen auf den Fenster zu sehen. «Wir wollen so mit vegetarischer Liebe und Humor auf die Aggressionen antworten.»

Mehrere Tausend Personen sind am Dienstagabend in der Zürcher Innenstadt unterwegs gewesen und haben gegen den WEF-Besuch von US-Präsident Donald Trump demonstriert. Die Stadtpolizei Zürich sprach von einer «mehrheitlich friedlichen Demonstration», entlang der Umzugsroute sei es aber zu Sachbeschädigungen durch Sprayereien und einzelne eingeschlagene Scheiben gekommen. Betroffen davon waren etwa Filialen der Credit Suisse und der UBS, die Fastfood-Kette Subway und auch das Restaurant Hiltl an der Sihlstrasse.

Inhaber Rolf Hiltl hat dafür kein Verständnis: «Ich kann mir wirklich nicht erklären, was wir mit dem WEF oder mit Donald Trump zu tun haben – im Gegenteil, er soll ja McDonald's mögen.» Er sei am Dienstagabend noch während der Demo über die Sprayereien an der Fassade und den Restaurant-Fenstern informiert worden. «Ein Kadermitarbeiter wollte das Haus schützen und wurde dann von sechs Vermummten angegriffen und selbst angesprayt», so Hiltl.

Viele positive Reaktionen auf die Herzen

Einzelne Mitarbeiter wollten die Fenster noch in der Nacht reinigen. «Wir haben am Mittwochmorgen dann aber spontan entschieden, dass die silberne Farbe perfekt als Grundierung dienen könnte», so Hiltl. Ein paar Stunden später war dann auch das Ergebnis seiner Idee zu sehen: Ganz viele grüne Herzen an den Fenstern. «Wir wollen so mit vegetarischer Liebe und Humor auf die Aggressionen antworten.»

Und die Herzen kommen sehr gut an, wie Hiltl sagt: «Wir haben schon sehr viele positive Reaktionen vor Ort und auf Social Media erhalten – und ganz viele Leute laufen vorbei und machen ein Selfie mit den Herzen im Hintergrund.» Wie lange die Herzen an den Hiltl-Fenster bleiben, ist noch unklar. «Von mir aus können sie durchaus ein paar Wochen bleiben, sie passen dann ja auch super zum Frühling», so Hiltl.

Deine Meinung