St. Gallen: «Wir rutschen, bis wir erfrieren»
Aktualisiert

St. Gallen«Wir rutschen, bis wir erfrieren»

Am Wochenende konnte man in St. Gallen wieder durch die Stadt rutschen. Der Veranstalter von «Slide my City» zieht trotz Regens eine positive Bilanz.

von
maw

Unsere Praktikantin testete die Wasserrutsche trotz Dauerregen. (Video: mwa)

Die letzten Tage waren ein Sommer wie aus dem Bilderbuch. Heiss, sonnig und trocken: genau die richtigen Bedingungen für die «Slide my City»-Wasserrutschte. Auf der 200 Meter langen Bahn in St. Gallen wurde dieses Wochenende wieder gerutscht und selbst die fallenden Temperaturen vermiesten den Badegästen die Stimmung nicht.

Auch am Sonntag, bei frischen 16 Grad und regnerischem Wetter, blieben die Besucher nicht fern: In Badehosen und mit farbigen Wasserreifen, stellten sie sich der Reihe nach auf und warteten darauf, die Teufenerstrasse hinunterzurutschen. «Wir fahren bis wir erfrieren», sagte eine Besucherin auf die Frage, ob es ihr heute nicht zu kalt sei. «Wir haben die Tickets schon gekauft und nass werden wir ohnehin, wieso also nicht rutschen.» Eine weitere Teilnehmerin erzählt, dass sie am Sonntag mindestens 15mal auf der Rutsche war. Am Samstag hingegen sei sie nur fünfmal gerutscht. Es mache einfach viel mehr Spass bei Regenwetter, so die Frau.

Veranstalter ziehen gute Bilanz

«Der Event war toll. Am Samstag, bei gutem Wetter, waren sehr viele Begeisterte vor Ort, aber auch heute waren einige Leute hier, das freut mich persönlich sehr» sagt Silvan Müller, Projektleiter von «Slide my City». Die genaue Besucherzahl müsse zwar noch ermittelt werden, laut Müller sollten es etwa so viele sein wie beim letzten Event vor zwei Jahren. «Auch damals herrschte schlechtes Wetter, aber die Leute kamen trotzdem.»

Am nächsten Mittwoch und Donnerstag macht die Wasserrutsche Halt in Basel, am 17. und 18. August ist Solothurn an der Reihe.

20 Minuten war ebenfalls vor Ort, um die Monster-Rutsche zu testen. Das Video der Rutschfahrt sehen Sie oben.

Deine Meinung