Shaqiri gibt nicht auf: «Wir sind bestens dabei»
Aktualisiert

Shaqiri gibt nicht auf«Wir sind bestens dabei»

Für Xherdan Shaqiri war «die fehlende Konsequenz im Abschluss» der Grund der FCB-Niederlage gegen Benfica Lissabon. Der Basler Wirbelwind hat die Achtelfinal-Qualifikation aber noch nicht abgehakt.

von
Eva Tedesco

Xherdan Shaqiri nach dem Spiel gegen Benfica Lissabon. (Video: 20 Minuten Online)

Bei der selbstkritischen Betrachtung des Spiels Basel - Benfica Lissabon konnte sich Xherdan Shaqiri selber nicht ausnehmen. Schon nach fünf Spielminuten entwischte der Basler «Kraftwürfel» seinem Kontrahenten Emerson und legte auf Markus Steinhöfer vor, der Huggel in der Mitte bediente. Der Münchensteiner verpasste knapp. Auch seine zweite Vorlage – diesmal scheiterte Captain Marco Streller (38.) – fand nicht ins Ziel. Dann versuchte es Shaqiri (40.) selbst und sah seinen Schuss von Benfica-Keeper Artur pariert. Immer wieder Shaqiri. Diese Aufzählung der verpassten Chancen könnte so weitergeführt werden. In der 69. Minute vergab abermals Streller ein wunderbares Zuspiel des kleinen «Kraftwürfels».

In seinem ersten Champions-League-Spiel, nach seinen zwei Sperren aus der letztjährigen Kampagne, spulte Shaqiri seine Kilometer am rechten Flügel mit viel Spielfreude ab. Leider ohne zählbares Resultat. Daher auch sein Fazit nach einem guten Spiel der Bebbi, in dem man den hohen Rhythmus von Benfica Lissabon nicht nur mitgehen konnte, sondern gegen Ende der Partie den Gegner sogar an seine Grenzen gebracht hat. «Wir haben eine gute Leistung gezeigt», so Shaqiri und auch wenn dem FCB kein Tor gelungen war, «auch offensiv – ausser, dass wir nicht konsequent genug waren und im Abschluss die nötige Überzeugung gefehlt hat.»

FCB sackt von Platz 1 auf Platz 3 ab

So ist die erste Niederlage im dritten Gruppenspiel Tatsache für die Basler. Wie auch der Fall in der Tabelle von der Leaderposition auf Platz 3 – hinter die in der Gruppe C favorisierten Teams Manchester United (gewann 2:0 gegen Galati) und Benfica. Mit dem Trainerwechsel habe das nichts zu tun gehabt. Trainer Heiko Vogel habe die Mannschaft taktisch gut eingestellt. Es habe nur wenig Veränderungen in der Vorbereitung gegenüber Thorsten Fink, dem Trainer-Vorgänger, gegeben, der nach seinem Wechsel zum HSV «seinen» FCB am TV verfolgt hat. «Die eine oder andere Kleinigkeit im taktischen Bereich», führte «Shaq» weiter aus.

Die Hoffnung auf den für den Einzug in die Achtelfinals der Champions League benötigten zweiten Gruppenplatz will Shaqiri trotz dem Rückschlag nicht aufgeben. «Warum auch?», fragt der 20-Jährige zurück. «Unsere Bilanz sieht nicht schlecht aus: ein Sieg, ein Remis und halt diese Niederlage. Natürlich schmerzt diese, wie jede Niederlage wehtut, aber wir haben immer noch Chancen, weiterzukommen – wir sind bestens dabei. Wenn wir noch gute Leistungen zeigen, bin ich sicher, dass wir noch den einen oder anderen Punkt holen. Wir schreiben die Champions League noch nicht ab.»

Deine Meinung