Entlaufener Hund: «Wir sind extrem froh, haben wir Paula wieder»
Publiziert

Entlaufener Hund«Wir sind extrem froh, haben wir Paula wieder»

Am Donnerstagmorgen konnte ein ausgebüxter Hund in Oberbüren auf der A1 eingefangen werden. Die Besitzer atmen auf.

von
del
1 / 17
Hündin Paula ist am Mittwochmorgen (4.12.2019) ausgebüxt. Nachdem ihre Besitzer die Hündin mit der Unterstützung vieler Leute aus der Umgebung und auf Facebook gesucht hatten...

Hündin Paula ist am Mittwochmorgen (4.12.2019) ausgebüxt. Nachdem ihre Besitzer die Hündin mit der Unterstützung vieler Leute aus der Umgebung und auf Facebook gesucht hatten...

Privat
...konnte sie schliesslich am Donnerstagmorgen von der Polizei auf der A1 zwischen Gossau und Uzwil eingefangen werden.

...konnte sie schliesslich am Donnerstagmorgen von der Polizei auf der A1 zwischen Gossau und Uzwil eingefangen werden.

Google Street View
Die Kantonspolizei St. Gallen fand das Tier verängstigt auf dem Mittelstreifen liegend. Um es einfangen zu können, wurden von Patrouillen in beide Fahrtrichtungen künstliche Staus herbeigeführt.

Die Kantonspolizei St. Gallen fand das Tier verängstigt auf dem Mittelstreifen liegend. Um es einfangen zu können, wurden von Patrouillen in beide Fahrtrichtungen künstliche Staus herbeigeführt.

Kapo SG

«Als wir gesehen haben, dass unsere Hündin Paula nicht mehr da ist, waren wir geschockt», erzählt S. C.*. Am Mittwochmorgen gegen 11 Uhr büxte sein Border-Collie-Mischling auf einem Parkplatz aus. «Am Anfang dachten wir, dass Paula vielleicht irgendwo in der Nähe auf der Wiese ist. Je länger wir sie nicht fanden, desto nervöser wurden wir», so der 35-Jährige.

Die Suche habe sich als schwierig erwiesen, da C. und seine Frau aus dem Kanton Aargau kommen und die Umgebung nicht kennen. Die ganze Nacht hätten sie nach der Hündin gesucht. Auch auf Facebook postete das Paar Bilder und bat um Hinweise. Diverse Meldungen seien in der Folge eingegangen, Paula war mehrfach gesichtet worden.

Von Polizei eingefangen

Gefunden wurde die Hündin am nächsten Morgen auf der Autobahn A1 zwischen Gossau und Uzwil. Die Kantonspolizei St. Gallen fand das verängstigte Tier auf dem Mittelstreifen liegend in Oberbüren. Schlussendlich gelang es einer Lastwagenchauffeurin das Tier zu fassen.

Hündin Paula sei erst im Februar auf die Welt gekommen und daher noch sehr ängstlich, sie gehe auch nicht direkt auf Menschen zu, erzählt der Hundebesitzer. Weiter meint C.: «Wahrscheinlich war sie orientierunglos und lief einfach in irgendeine Richtung.» Er ist extrem froh, sie wohlauf wieder zu haben: «Es war für alle Beteiligten gefährlich und ich bin froh, dass nichts passiert ist.»

Geschätzt und als eindrücklich empfunden habe er die grosse Solidarität in der Ostschweiz. «Leute aus der Umgebung halfen uns, Paula zu suchen. Das, obwohl wir sie gar nicht kannten. Das war sehr schön und wir sind unglaublich dankbar dafür», so der Aargauer.

Hund auf Autobahn löst Unfall aus

Ein Einzelfall ist Paula nicht. Erst letzte Woche befand sich ein freilaufender Hund auf der A1, wodurch es vor dem Stephanshorn-Tunnel zu einem Unfall kam. Insgesamt waren bei der Auffahrkollision vier Autos beteiligt. Zwei Personen wurden verletzt.

Hunde geraten per Zufall auf Autobahn

Laut Hundetrainerin Monika Eicher handelt es sich bei dieser Häufung wohl um Zufall. «Ein Hund sucht sich nicht eine Autobahn aus, das kann passieren, wenn er zum Beispiel aus Panik wegrennt.» Oder er entwische auf einer Autobahnraststätte, wo es dann einfach keinen anderen Weg gebe. Auch ein ausgeprägter Jagdtrieb könne einen Hund an eine Autobahn führen, so Eicher. Das sei aber eher die Ausnahme.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung