GC-Trainer Contini vor Derby: «Wir sind nicht zehn Punkte besser als der FCZ»

Publiziert

GC-Trainer Contini vor Derby«Wir sind nicht zehn Punkte besser als der FCZ»

GC empfängt im 279. Zürcher Derby den FCZ. Beide Teams sind komplett unterschiedlich in die neue Saison gestartet. 

von
Sven Forster

Gegen den FCB kassierte GC gleich fünf Tore. 

Blue

Darum gehts

Zehn Punkte trennen GC und den FCZ vor dem ersten Direktduell der Saison. Eine der wenigen Gemeinsamkeiten in dieser Spielzeit: Beide Teams haben das letzte Super-League-Spiel vor der Nati-Pause verloren. Nachdem der FCZ auch noch im Cup eine Pleite einzog, endete die kurze Zeit an der Seitenlinie von Franco Foda. Der Nachfolger von Meistertrainer André Breitenreiter wurde entlassen. 

Als neuer Coach wurde vorübergehend Genesio Colatrella installiert. Es ist die erste Position als Cheftrainer für den 50-Jährigen. Das macht das 279. Zürcher Derby also durchaus zu einer Wundertüte. Druck verspürt Colatrella, aber nur einen Positiven, wie er an der Medienkonferenz auf Anfrage von 20 Minuten sagt: «Wir können im Derby einen Befreiungsschlag landen, für einen guten weiteren Verlauf der Saison.» 

Vieles ändern möchte er nicht. Für ihn gilt, den Kopf der Spieler nach den unglücklichen Auftritten der letzten Wochen freizukriegen. Colatrella: «Innerhalb einer Woche kann man seine Ideen natürlich nicht ganz einbringen. Es gilt das Bekannte auf den Platz zu bringen.» Colatrella fügt aber auch hinzu: «Vielleicht kann man mit dem einen oder anderen Input für die Überraschung sorgen.» 

«Unser Ding durchziehen» 

Bei Gegner GC läuft es in dieser Saison durchaus besser, auch wenn man zuletzt fünf Treffer gegen den FC Basel kassierte. Auch bei den Hoppers wurde die neue Trainerbesetzung zum Thema, wie Coach Contini sagt. «Ich habe der Mannschaft gesagt, dass die gegnerischen Spieler noch mehr in Verantwortung sind. Es wird ein lebendiger Auftritt des FCZ. Auf das kann man sich freuen.» Für ihn spielt jedoch das System des neuen FCZ-Coachs nicht die grösste Rolle: «Wir müssen unser Ding durchziehen. Von der ersten Sekunde präsent sein – mit viel positiver Energie», erklärt der 48-Jährige. 

1 / 3
Genesio Colatrella ist der neue Interimstrainer des FCZ. 

Genesio Colatrella ist der neue Interimstrainer des FCZ. 

freshfocus
Er ersetzt den entlassenen Franco Foda. 

Er ersetzt den entlassenen Franco Foda. 

Andy Mueller/freshfocus
Bei GC ist weiterhin Giorgio Contini am Werk, der sich aufs Derby freut. 

Bei GC ist weiterhin Giorgio Contini am Werk, der sich aufs Derby freut. 

Marc Schumacher/freshfocus

Nach zehn Tagen Wettkampfpause freut man sich sehr auf das Spiel. «Im letzten Jahr haben wir kein Derby gegen den FCZ gewonnen. Das gilt es jetzt zu ändern.» Angesprochen auf die grosse Punktedifferenz sagt Contini: «Wir sind nicht zehn Punkte besser als der FCZ, aber haben diesen Vorsprung und wollen diesen nach dem Spiel behalten, oder noch besser ausbauen.» 

Dabei helfen soll auch Mittelfeldspieler Tsiy Ndenge – ein Spieler, der von einer Verletzung zurückkehrt und in den ersten Wochen der Saison bei GC den Stempel aufdrücken konnte. «Ob die Luft für 90 Minuten reicht, werden wir sehen, er wird aber sicherlich von Anfang an seinen Stempel aufdrücken.» Im Gehäuse wird es bei GC ein Startelf-Debüt geben. Neuzugang Justin Hammel wird in den nächsten Wochen den verletzten GC-Goalie Moreira ersetzen. Den U-21-Nati-Keeper beschreibt Contini als ruhigen, fokussierten Arbeiter. «Er hat das Vertrauen von allen Seiten.» 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

2 Kommentare