SVP-Präsident Rösti: «Wir sind Opfer des eigenen Erfolges»
Publiziert

SVP-Präsident Rösti«Wir sind Opfer des eigenen Erfolges»

Die SVP-Delegierten suchen nach Gründen für die Wahlschlappe in Zürich. Die Partei will das Steuer für die Wahlen im Herbst herumreissen.

1 / 14
Eine Frau probiert das Kostuem der SVP-Sonne an, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 30. Maerz 2019, in Amriswil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Frau probiert das Kostuem der SVP-Sonne an, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 30. Maerz 2019, in Amriswil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Keystone/Gian Ehrenzeller
Nach der Wahlschlappe in Zürich haben sich die SVP-Mitglieder zur Delegiertenversammlung in Amriswil getroffen.

Nach der Wahlschlappe in Zürich haben sich die SVP-Mitglieder zur Delegiertenversammlung in Amriswil getroffen.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren», sagt Parteichef Albert Rösti.

Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren», sagt Parteichef Albert Rösti.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Die Wahlschlappe der SVP Zürich ist auch Thema an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz in Amriswil TG. Der SVP sei es nicht gelungen, die Basis an die Urne zu bringen, sagte Parteipräsident Albert Rösti vor 400 Delegierten.

Die SVP Thurgau, Gastgeberin der DV vom Samstag, ist ein Aushängeschild der Partei: Sie hat bei den letzten Nationalratswahlen einen Wähleranteil von 39,3 Prozent und bei den Kantonsratswahlen einen Wähleranteil von 32,6 Prozent erreicht.

«Wir sind Opfer des eigenen Erfolges geworden», sagte Rösti. Den Grünen sei es gelungen, massiv mehr Wähler an die Urne zu locken. «Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren. Wenn wir jetzt nicht aufwachen und es uns nicht gelingt das Ruder für den nächsten Herbst herumzureissen, dann wird der Wohlstand in der Schweiz erodieren», so Rösti.

Knall in Zürich

Die Zürcher Kantonalsektion der SVP hatte am Freitag die Konsequenzen aus der Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag gezogen. Die Parteileitung samt Präsident Konrad Langhart traten auf Druck des Vorstandes von ihren Ämtern zurück.

Neben Parteipräsident Langhart gaben auch der erste Vizepräsident Gregor Ritz, der zweite Vizepräsident Stefan Schmid sowie Parteisekretär Roland Scheck und der stellvertretende Parteisekretär Christoph Bähler ihren Rücktritt.

«Ich bin ein Bauernopfer, trage aber ein Stück weit auch Verantwortung», sagte Konrad Langhart am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Wunsch nach frischen Köpfen in der Parteileitung sei diese Woche vom Parteivorstand geäussert worden.

Blocher an der DV in Amriswil

Zur Frage, ob auch SVP-Übervater Christoph Blocher Druck gemacht habe, sagte Langhart: «Herr Blocher hat sicher seinen Einfluss geltend gemacht.» Blocher wollte sich auf Anfrage nicht äussern zum Thema. Der alt Bundesrat nahm an der Delegiertenversammlung in Amriswil teil.

Die SVP Zürich hatte bei den Kantonsratswahlen vom Sonntag 5,6 Prozentpunkte Wähleranteile verloren und musste den grössten Sitzverlust seit Jahrzehnten hinnehmen. Sie verlor 9 Sitze und fiel auf den tiefsten Stand seit 1995 zurück. Mit 45 Mandaten stellt sie aber nach wie vor die grösste Fraktion im 180-köpfigen Kantonsrat. (sda)

Deine Meinung