03.04.2020 19:45

Heartbreak-Geschichte um Covid-19

«Wir verabschiedeten uns am Walkie-Talkie»

Eine alleinerziehende Witwe mit sechs Kindern hatte den Kampf gegen den Brustkrebs gewonnen. Dann kam das Corona-Virus.

von
gux
1 / 3
Elijah Ross-Rutter: Der 20-Jährige und seine ...

Elijah Ross-Rutter: Der 20-Jährige und seine ...

Screenshot CNN
... Geschwister sind jetzt Vollwaise. Vor acht Jahren war ihr Vater gestorben, jetzt ...

... Geschwister sind jetzt Vollwaise. Vor acht Jahren war ihr Vater gestorben, jetzt ...

GoFoundme
... verloren sie ihre Mutter Sundee Rutter an Covid-19.

... verloren sie ihre Mutter Sundee Rutter an Covid-19.

GoFoundme

Sundee Rutter war dabei, sich vom Brustkrebs zu erholen. Die alleinerziehende sechsfache Mutter aus Everett im US-Bundesstaat Washington hatte jahrelang gegen die Krankheit gekämpft - und gewonnen. Anfang März aber fühlte sich die 42-Jährige plötzlich schlecht.

«Sie war ausgelaugt, hatte Schwierigkeiten beim Atmen und litt unter Kopfschmerzen», erzählt Rutters Sohn Elijah Ross-Rutter (20) auf CNN. Im Spital schickte man die Frau wieder heim, dachte erst an eine gewöhnliche Grippe. Doch Rutters Zustand verschlechterte sich zunehmend und sie musste zurück ins Spital. Dort wurde Anfang des vergangenen Monats Covid-19 diagnostiziert.

«Schwer zu verstehen, wie sie sich angesteckt haben konnte»

«Es war schwer für uns zu verstehen, wie sie sich angesteckt haben konnte, weil nicht so viele Leute hier die Krankheit hatten», so Sohn Elijah. Damals gab es nur 27 gemeldete Infektionen und neun Todesfälle im Bundesstaat, mittlerweile haben sich dort Tausende mit dem Virus angesteckt.

Erst durften die sechs Kinder im Alter zwischen 13 und 24 Jahren die Kranke noch mit Gesichtsmasken besuchen, später wurde sie isoliert und die Kinder konnten die Mutter nur durch eine Scheibe sehen. Anfangs konnte sie noch SMS verschicken, später nur noch Emojis, wie der 20-jährige Elijah erzäht. «Sie schickte mir Herzen auf die Nachrichten, aber sie antwortete nicht mehr.»

Abschied durch das Walkie-Talkie

Es war bald klar: Rutter würde den Kampf gegen das Virus verlieren. An jenem Tag versammelten sich ihre Kinder vor dem Krankenzimmer. «Die Krankenschwestern gaben uns ein Walkie-Talkie und legten eines zu ihr auf das Kissen», so Elijah. «Wir schauten durch das Fenster und verabschiedeten uns von ihr.»

Er habe ihr noch sagen können, dass er sie liebe. «Es ist irgendwie schwer. In diesem Moment weiss man nicht, was man sagen soll.» Die älteren Geschwister versprachen der Sterbenden, dass sie sich um die Jüngeren kümmern würden und dass «sie zu den Erwachsenen heranwachsen, die die Mutter sich wünschen würde.»

Am 16. März erlag Sundee Rutter der Krankheit. Die sechs Kinder, die vor Jahren bereits den Vater verloren hatten, sind jetzt Vollwaisen.

Tyree Ross-Rutter (24), der Älteste, will nun das Sorgerecht für die jüngeren Geschwister im Alter von 13, 14 und 15 Jahren übernehmen. Unterstützung ist ihm gewiss: Auf einer «Gofundme»-Seite sind fast eine halbe Million Dollar für den Unterhalt und die Zukunft der Geschwister gespendet worden.

Fehler gefunden?Jetzt melden.