Anschlag auf Team: «Wir werden am Montag auf dem Platz stehen»
Aktualisiert

Anschlag auf Team«Wir werden am Montag auf dem Platz stehen»

Trotz des tödlichen Angriffs auf den Mannschaftsbus will das Fussballteam von Togo offenbar beim Afrika-Cup antreten. «In Gedenken an die Toten hat das Nationalteam entschieden, am Africa-Cup teilzunehmen», erklärte Mittelfeldspieler Thomas Dossevi vom FC Nantes.

Nach dem Überfall angolanischer Separatisten vom Freitag, bei dem mindestens drei Menschen getötet worden waren, forderte die togoische Regierung zunächst einen Rückzug der Mannschaft von dem am Sonntag in Angola beginnenden Turnier.

In einer Teamsitzung beschlossen Mannschaft und Management aber zu spielen. «Wir werden am Montag auf dem Platz stehen um gegen Ghana anzutreten», zitierte die französische Sportzeitung «L'Équipe» am Sonntagmorgen den Mittelfeldspieler Alaixys Romao.

Bei dem Überfall wurden der angolanische Fahrer, ein Mitglied des Trainerstabs sowie ein Sprecher der Fussballmannschaft getötet, wie Torwart Kossi Agassa am Samstag dem Sender France-Info sagte. Ein zweiter Torwart sei so schwer verletzt worden, dass er zur Notbehandlung nach Südafrika gebracht worden sei.

Schwerbewaffnete schossen am Freitag auf den togoischen Konvoi, nachdem dieser aus Kongo kommend die Grenze nach Cabinda passiert hatte. Zu dem Überfall bekannte sich die sogenannte Befreiungsfront für Cabinda (FLEC). Diese kämpft für die Unabhängigkeit der Exklave, die wegen ihrer Ölvorkommen für die angolanische Regierung von grösster Bedeutung ist.

Die Organisatoren des Afrika-Cups betonten, dass die Spiele nicht abgebrochen würden. Für die angolanische Regierung ist es ein wichtiges Prestigeobjekt. In Cabinda und drei weiteren Städten wurden eigens neue Stadien gebaut. (dapd)

Afrika Cup für Anfänger

Unter der Rubrik nimmt Sie 20-Minuten-Online-Sportchef Reto Fehr auf die Reise nach Angola an die Kontinentalmeisterschaften mit und berichtet – eine tägliche Internetverbindung vorausgesetzt – regelmässig aus Afrika. Das fängt bei der mühsamen Visumbeschaffung an, geht über die Unterkunftssuche bis hin zu den erhofften Erlebnissen und vermuteten Problemen im Land.

Unter der Rubrik nimmt Sie 20-Minuten-Online-Sportchef Reto Fehr auf die Reise nach Angola an die Kontinentalmeisterschaften mit und berichtet – eine tägliche Internetverbindung vorausgesetzt – regelmässig aus Afrika. Das fängt bei der mühsamen Visumbeschaffung an, geht über die Unterkunftssuche bis hin zu den erhofften Erlebnissen und vermuteten Problemen im Land.

Deine Meinung