Thorsten Fink: «Wir wollten hier gewinnen»
Aktualisiert

Thorsten Fink«Wir wollten hier gewinnen»

Der FC Basel zeigte gegen Manchester United ein tolles Spiel. Trotzdem kann sich der Schweizer Meister nicht restlos über das 3:3 freuen. Die Stimmen nach der Partie.

von
ivb

Ein Unentschieden gegen ManU: Basel hat damit viele überrascht. Basel-Trainer Thorsten Fink ist sich durchaus bewusst, was ihm und seiner Mannschaft für ein Kunststück im Old Trafford gelungen ist. Dennoch ist ihm die Enttäuschung anzumerken: «Klar freuen wir uns über diesen Punkt. Unser Traum ist aber nicht wahr geworden. Wir sind gekommen, um zu gewinnen. Natürlich macht es unglaublich viel Spass, hier zu spielen. Ich hätte aber gerne einen Sieg gehabt.»

FCB-Goalie Sommer sieht das Ganze ein bisschen nüchterner: «Ist es nicht verrückt, dass wir gegen diese Mannschaft drei Tore schiessen, ein Unentschieden herausholen und trotzdem enttäuscht vom Platz gehen?»

«Es braucht eine gute Leistung und ein Wunder»

Alex Freis Spielanalyse fällt ziemlich kritisch aus: «In der ersten Halbzeit haben wir viele Chancen fahrlässig verstreichen lassen und einen grosses Rückstand hinnehmen müssen. Dadurch hatten wir aber in der zweiten Spielhälfte nichts mehr zu verlieren und konnten frei aufspielen.» Dem Doppeltorschützen merkt man an, dass er stolz auf seine Mannschaft ist: «Es ist schon unglaublich: Eine Schweizer Mannschaft holt gegen eines der besten Teams der Welt ein 3:3.» Frei weiss genau, weshalb es nicht zum Sieg gereicht hat: «Ganz kann man die Qualität von Manchester United nie ausschalten. Um gegen eine solche Mannschaft gewinnen zu können, braucht es eine gute Leistung und ein Wunder. Uns gelang jedoch nur eine gute Leistung.»

Deine Meinung