«Wir zahlen niemals Lösegeld für Bilder»
Aktualisiert

«Wir zahlen niemals Lösegeld für Bilder»

Niemand kann sich den Jahrhundert-Raub in Zürich erklären - die Werke gelten als unverkäuflich. Eines weiss Stefan Horsthemke, Managing Director von der Axa-Art-Versicherung aber: Lösegeld wird nicht bezahlt.

Welches Motiv steckt am ehesten hinter dem Raub?

Stefan Horsthemke: Wenn ich diese Frage beantworten würde, wäre das reine Spekulation.

Sind die gestohlenen Meisterwerke im offenen Markt verkäuflich?

Stefan Horsthemke: Nein, gestohlene Bilder dieser Qualität sind in einem seriösen Kunstmarkt nicht zu veräussern.

Gibt es denn einen florierenden Schwarzmarkt?

Stefan Horsthemke: Zum Glück nicht. In der Vergangenheit sind entwendete Bilder auch wieder aufgetaucht, weil sie ein-

fach nirgends verkäuflich waren.

Könnte es sich um einen Auftragsraub für einen reichen Kunstsammler handeln?

Stefan Horsthemke: Das ist die romantische Vorstellung von Kunstdiebstahl wie im Film «The Thomas Crown Affair». Aber in der Realität ist das sehr selten.

Die Täter könnten auch das Museum oder eine Versicherung erpressen?

Stefan Horsthemke: Das läuft unter dem Begriff Artnapping und ergibt bei Versicherungen keinen Sinn, weil wir und andere bedeutende Kunstversicherer niemals Lösegeld für ein Bild bezahlen würden.

Welche Sicherheitsvorkehrungen empfehlen Sie für Meisterwerke?

Stefan Horsthemke: Wichtig ist, dass die wertvollsten Bilder nicht gleich im Eingangsbereich des Museums hängen, sondern beispielsweise in einem der oberen Stockwerke, damit es für Diebe komplizierter wird, die Werke abzutransportieren. Denkbar sind auch Schleusen, die sich bei einem Alarm schliessen und eine Flucht verunmöglichen.

Bernhard Brechbühl

Artnapping

Laut dem internationalen Kunstversicherer Hiscox handelt es sich bei 60 bis 70 Prozent der Kunstdiebstähle um Artnapping. Der Begriff leitet sich von Kidnapping (Entführung) ab und bezeichnet einen Raub mit anschliessender Lösegeldforderung an den Eigentümer oder dessen Versicherung – oft unter der Androhung, die Kunstwerke zu zerstören.

Deine Meinung