Digitale Währung: Wird Facebook bald zur Bank?
Aktualisiert

Digitale WährungWird Facebook bald zur Bank?

Einem Zeitungsbericht zufolge steht Facebook kurz vor dem Erhalt einer Banklizenz in Irland. Damit könnte das Unternehmen künftig eine eigene digitale Währung anbieten.

von
tob
Facebook prüft angeblich den europaweiten Einstieg ins Finanzgeschäft.

Facebook prüft angeblich den europaweiten Einstieg ins Finanzgeschäft.

Online shoppen und mit Facebook-Währung bezahlen? Das soll in Zukunft möglich sein. Denn das soziale Netzwerk will offenbar im europäischen Bankgeschäft mitmischen und künftig ins Geschäft mit Finanzdienstleistungen einsteigen. Laut einem Bericht in der «Financial Times» hat das Unternehmen von Mark Zuckerberg in Irland einen Antrag als Bezahldienst beantragt.

Mit einer solchen Zulassung könnte das Online-Netzwerk in der Europäischen Union eigenes elektronisches Geld ausgeben. Als Quelle gibt die «Financial Times» mehrere «an dem Vorgang beteiligte Personen» an. Konkret soll es sich dabei um drei Start-ups aus London handeln, die an einer Technologie arbeiten, um digitales Geld online und über Smartphones transferieren zu können.

Die Zulassung soll frühestens in einigen Wochen erteilt werden. Durch den Bezahldienst könnten Mitglieder ein eigenes Konto führen und echtes Geld in eine virtuelle Facebook-Währung umwandeln. So soll man künftig direkt Geld an andere Nutzer überweisen können, oder die virtuelle Währung zum Bezahlen von Rechnungen, etwa von Online-Shops, einsetzen können. In den USA sind Facebook-Transaktionen bereits Realität: Dort können Nutzer auf der Website auf diesem Weg Spiele kaufen und erweitern.

Deine Meinung