21.11.2020 14:47

WienWird hier der Attentäter im BMW zum Tatort chauffiert?

Ein kurzes Video wurde nach dem Terroranschlag in Wien in zwei Whatsapp-Gruppen verbreitet. Es zeigt eine nächtliche Autofahrt. Im Auto: ein Sturmgewehr.

von
heute.at

Wie kam der Attentäter von Wien am 2. November zum Schwedenplatz, um dort vier Menschen zu töten und knapp zwei Dutzend zu verletzen? Diese Frage beschäftigt die Ermittler des Bundeskriminalamts. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fuhr der Terrorist nicht, auch die Uber-Theorie wurde von den Ermittlern stark in Zweifel gezogen.

Den entscheidenden Hinweis könnte ein Video liefern, das am Abend der Tat in sozialen Netzwerken und der Polizei zugespielt wurde. Auch «Heute» liegt der kurze Videoclip vor. Die Sequenz zeigt eine nächtliche Autofahrt, zwischen den Beinen des filmenden Beifahrers befindet sich ein Sturmgewehr.

Wie das Nachrichtenmagazin «Profil» aus dem Ermittlungsakt zitiert, soll es sich laut dem Bundeskriminalamt bei der Waffe im Video um eine «vermutlich baugleiche ZASTAVA M70» handeln, wie sie der Attentäter für seinen Anschlag nutzte. Bei dem Auto soll es sich «vermutlich» um einen BMW handeln.

Der Clip ist mit dem Track «Ak47» von Nush unterlegt und wurde nach dem Anschlag in zwei WhatsApp-Gruppen verbreitet. Bei einem Gruppenmitglied handelt es sich laut «Profil» um N. B. Der 21-Jährige soll in den Wochen vor der Tat mit dem Attentäter Kontakt gehalten haben. Zudem ist auf seinen Namen ein schwarzer BMW 320i aus der Baureihe E46 zugelassen.

1 / 17
Die österreichische Regierung hat entschieden, radikale Moscheen zu schliessen. Im Bild: Bewaffnete Polizisten patrouillieren durch Wien.

Die österreichische Regierung hat entschieden, radikale Moscheen zu schliessen. Im Bild: Bewaffnete Polizisten patrouillieren durch Wien.

REUTERS
6. November
6. November

«Sie war eine liebende Lebenspartnerin, Tochter, Schwester, Enkelin, Nichte, Tante, Cousine» - die Schwester der getöteten 44-jährigen Österreicherin drückt ihre Trauer in einem öffentlichen Brief aus.

Getty Images
Polizisten patrouillieren auch am Tag nach dem Terroranschlag durch Wien. Mittlerweile ist bekannt, dass auch ein Schweizer beim Angriff leicht verletzt wurde.

Polizisten patrouillieren auch am Tag nach dem Terroranschlag durch Wien. Mittlerweile ist bekannt, dass auch ein Schweizer beim Angriff leicht verletzt wurde.

REUTERS

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.