Transfer bahnt sich an: Wird Senderos abgeschoben?
Aktualisiert

Transfer bahnt sich anWird Senderos abgeschoben?

Zum Ende der letzten Saison sass Schweizer-Nati-Spieler Philippe Senderos bei Arsenal nur noch auf der Bank - wenn überhaupt. Jetzt will die Vereinsführung ihn verkaufen - gegen den Willen von «Gunners»-Trainer Arsène Wenger.

Das war ein rabenschwarzer Abend für Philippe Senderos, das Rückspiel im Champions-League-Viertelfinal gegen Liverpool. Der Schweizer war bei zwei von drei Gegentoren zumindest mitschuldig, die «Gunners» verabschiedeten sich sang- und klanglos aus der Königsklasse. In der Folge setzte Trainer Arsène Wenger nicht mehr auf das Schweizer Abwehr-Ass. Kommt ihn das nun teuer zu stehen?

Wie die britische Zeitung «Mail on Sunday» exklusiv wissen will, hat Liga-Konkurrent Newcastle United eine Offerte von sechs Millionen britischer Pfund (rund zwölf Millionen Schweizer Franken) für Senderos eingereicht. Und die Vereinsführung von Arsenal scheint diesem Angebot nicht ganz abgeneigt - ganz gegen den Willen von Coach Wenger. Dieser möchte den Schweizer jedoch gerne behalten, trotz der Patzer in der vergangenen Spielzeit. Der Trainer kämpft besonders gegen die «Abschiebung» von Senderos, weil Arsenal mit Alexander Hleb, Mathieu Flamini, Gilberto Silva und Jens Lehmann bereits vier hochkarätige Abgänge zu verzeichnen hat. Und auch die Zukunft von Topskorer Emmanuel Adebayor ist noch ungewiss.

(mon)

Deine Meinung