13.08.2020 18:42

Telecom-MegadealWird Sunrise oder UPC im Megadeal geopfert?

Sunrise soll an die UPC-Besitzerin Liberty Global verkauft werden. Der Name Sunrise könnte sich durchsetzen – denn die Marke ist in der Schweiz beliebt.

von
Barbara Scherer

Telecomexperte Ralf Beyeler von Moneyland erklärt, wieso das neue Unternehmen Sunrise heissen wird.

20 Minuten

Darum gehts

  • Sunrise oder UPC – welcher Name bleibt nach dem Megadeal bestehen?
  • Telecomexperte Ralf Beyeler ist sicher, dass das neue Unternehmen Sunrise heissen wird.
  • Für Marketing-Experte Cary Steinmann ist hingegen klar, dass ein neuer Name her muss.

Es wäre der Deal des Jahres in der Schweizer Telecombranche: Die UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise für 6,8 Milliarden Franken kaufen. Das neue Unternehmen könnte der Swisscom erstmals Konkurrenz machen. Offen ist, welche der beiden Marken den Megadeal überlebt – Sunrise oder UPC?

Für Telecomexperte Ralf Beyeler von Moneyland ist der Fall klar: «Sunrise hat den besseren Namen als UPC.» Darum werde das neue Unternehmen wohl Sunrise heissen. «Die Blume von UPC könnte als Logo übernommen werden», sagt Beyeler.

Sunrise ist emotional aufgeladen

Global sei UPC der bekanntere Name, doch Sunrise geniesse in der Schweiz den grösseren Beliebtheitsgrad. Das liege an der Qualität der Leistung: «Das Angebot von UPC hinkte lange hinter der Konkurrenz her.» Der Name UPC verschwindet deshalb aber nicht zwingend, mehr dazu im Video oben.

Auch Markenexperte Stefan Vogler glaubt, dass Sunrise als Marke weiterleben wird: «Gerade im Handybereich ist das der stärkere Name.» UPC habe auch als Name wenig Bedeutungskraft. Sunrise hingegen sei emotional aufgeladen. «Schweizer kennen die Marke und ihr Design.» Zudem hat Sunrise mit Roger Federer eine starke Werbefigur.

Ein neuer Name könnte teuer werden

Dass das neue Unternehmen einen völlig neuen Namen annimmt, hält Vogler für unwahrscheinlich: «Damit würde der Markenwert von UPC und Sunrise verloren gehen», sagt Vogler. Mit einem neuen Namen müsste die Firma von vorne starten: Das ist teuer und schwierig. «Es würde mindestens fünf Jahre dauern, bis das Unternehmen unter neuem Namen den gleichen Bekanntheitsgrad erreicht hat.»

Dem widerspricht der Marketingexperte Cary Steinmann: Ein neuer Name sei die beste Lösung. «UPC und Sunrise haben beide ein Imageproblem», so Steinmann.

«UPC hat keinen Sex-Appeal»

Sunrise hafte das Image einer Billigmarke an, sagt Steinmann: «Als Handyanbieter galt Sunrise lange als Spieler der zweiten Liga. Dieses Bild geht nicht mehr weg.» UPC seinerseits gelte bei vielen Kunden als langsam. «Zudem hat die Marke keinen Sex-Appeal.»

Unter einer neuen Marke könnte das Unternehmen ohne Altlasten starten. Geht es um die Namenswahl, empfiehlt Steinmann eine Wahl à la UPC: «Ein Kürzel wäre gut.» Ein Name wie Sunrise sei nichts für die Schweiz. Denn viele Leute könnten diesen nicht richtig aussprechen.

Das sind die Unternehmen

UPC beschäftigt in der Schweiz und in Österreich 1600 Mitarbeiter. Derzeit gibt es 971’000 TV- und 646’000 Internetabonnenten, 500’000 Kunden haben ein Festnetz- und 223’000 ein Mobilabo. Das Unternehmen betreibt ausserdem den Sportkanal Mysports. Die UPC-Besitzerin Liberty Global mit Sitz in London ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen konvergente Videos, Breitband und Kommunikation und ist in sechs europäischen Ländern unter den Brands Virgin Media, Telenet und UPC tätig. Beim Telecomkonzern Sunrise arbeiten derzeit 1739 Personen. Im Gegensatz zu UPC verfügt Sunrise über ein eigenes Mobilnetz. Ausser Mobilfunk bietet Sunrise TV-, Internet- und Festnetzdienste an.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
177 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

jj

14.08.2020, 18:23

UPCrise wäre noch zu haben ...

Abrechnung

14.08.2020, 17:44

Wenn dann endlich UPC reale Abo Kosten abrechnet und nicht über Vermieter und Hausveralter zusätzliche TV Betriebsgebühren zum Abo verrechnen kann, spielt der Name aus der Fusion doch keine Rolle.

Selbst ernannter Experte

14.08.2020, 17:01

Schon spannend was “Experten” so alles von sich geben... gefühlt hat besonders der letzt genannte “Experte” doch eher wenig Ahnung vom aktuellen Image der Marken. UPC hätte vor langer Zeit schon mal Orange kaufen müssen, oder in den Aufbau eines eigenen mobilen Netzwerks investieren müssen. Das wurde verpasst und ohne eigenem mobilen Netzwerk würde upc untergehen. Ob der Kaufpreis sich aber jemals auszahlen wird?