BA.4 und BA.5: Wird uns der Sommer durch eine neue Corona-Welle vermiest?
Publiziert

BA.4 und BA.5Wird uns der Sommer durch eine neue Corona-Welle vermiest?

Covid ist in der breiten Bevölkerung kaum ein Thema mehr. Jüngste Entwicklungen bei den Fallzahlen sowie die Subtypen BA.4 und BA.5 könnten dies jedoch bald ändern.

von
Reto Bollmann
1 / 3
Gleich zwei neue Corona-Mutanten breiten sich aktuell vermehrt aus – sie umgehen den Immunschutz besonders effektiv.

Gleich zwei neue Corona-Mutanten breiten sich aktuell vermehrt aus – sie umgehen den Immunschutz besonders effektiv.

20min/Celia Nogler
Die Anzahl an Hospitalisationen, die Test-Positivitätsrate und die Fallzahlen zeigen klar nach oben.

Die Anzahl an Hospitalisationen, die Test-Positivitätsrate und die Fallzahlen zeigen klar nach oben.

20 Minuten
Ob nun die Bedingungen für eine grössere Corona-Sommerwelle erfüllt sind, ist noch unklar.

Ob nun die Bedingungen für eine grössere Corona-Sommerwelle erfüllt sind, ist noch unklar.

Raphael Moser / Tamedia AG

Darum gehts

Das Thema Corona-Pandemie scheint aus der Öffentlichkeit verschwunden zu sein: Nur noch ganz vereinzelt sieht man Menschen mit Schutzmasken und auch das mediale Interesse hat entsprechend abgenommen. Aktuell könnte sich jedoch eine Trendwende abzeichnen.

Zahlen zeigen nach oben

Am Dienstag veröffentlichte das BAG die aktuellen Corona-Zahlen: 10’289 Fälle wurden innerhalb einer Woche gemeldet. Das ist ein beträchtlicher Anstieg im Vergleich zur Vorwoche, als es noch 6941 Fälle waren. Ein noch klarerer Trend ist bei der Test-Positivitätsrate in der Schweiz zu beobachten. Diese liegt momentan bei 23 Prozent und müsste bei fünf Prozent liegen, damit das Infektionsgeschehen als kontrolliert gelten kann, wie die Tamedia-Zeitungen schreiben. Die Zahlen lassen auf eine hohe Zahl an Menschen schliessen, die erkrankt ist und sich nicht testen lässt – und wohl auch für viele zusätzliche Ansteckungen verantwortlich ist.

Auch die Zahl an Hospitalisationen zeigt leicht nach oben – und bei den Eintritten wird als Grund wieder häufiger eine Covid-Erkrankung angeführt. Im Abwasser der Kläranlage Werdhölzli konnte jüngst ein starker Anstieg bei der Konzentration an gefundenen Corona-Gensequenzen verzeichnet werden.

Neue Subtypen breiten sich rasch aus

Für den Anstieg sind die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 verantwortlich. Gemäss der EU-Gesundheitsbehörde können diese Varianten den Immunschutz besonders effektiv umgehen, auch wenn eine Impfung oder eine Genesung vorliegen. Etwa 13 Prozent schneller breitet sich BA.5 im Vergleich zum bereits als sehr ansteckend geltenden Subtyp BA.2 aus. Darum könnten BA.4 und BA.5 schon bald zu den dominierenden Varianten werden. Laut der Virologin Isabelle Eckerle sind die beiden Subtypen in Genf bereits dominant.

Die frühere Leiterin der Corona-Taskforce des Bundes, Tanja Stadler, verweist auf den R-Wert, der momentan bei 1,2 bis 1,4 liegt – dies entspreche einer Verdopplungszeit von rund zwei Wochen. Personen, die schon vor einiger Zeit geimpft wurden, infizieren sich wohl relativ einfach mit BA.4 oder BA.5. Eine zurückliegende Infektion mit BA.1 bietet kaum Schutz vor diesen neueren Varianten.

Wie heftig sind BA.4 und BA.5 ?

Noch nicht ganz klar ist, wie es um die Schwere des Krankheitsverlaufs bei BA.4/BA.5 steht. Gemäss Daten aus Südafrika liegen die Zahlen für Spitaleinweisungen und Todesfälle jedoch klar unter den Werten der Omikron-Welle, die im Winter aktiv war – und ihrerseits weniger heftig als die vorhergehende Welle war. Jedoch gibt es in Südafrika auch viele Leute, die bereits mehrfach mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sind. Zahlen aus Portugal stimmen zudem weniger optimistisch als jene aus Südafrika – hier zeigen Hospitalisationen und Sterblichkeit wegen Covid nach oben.

Unklar ist, ob mit den beiden zunehmenden Subtypen und den fehlenden Restriktionen die Zutaten für eine Covid-Sommerwelle in der Schweiz gegeben sind. Dass sich relativ viele Menschen mit BA.2 infiziert haben und dieser recht ähnlich wie BA.4/BA.5 ist, könnte eine Sommerwelle abschwächen. In jedem Fall steigen mit zunehmenden Infektionen auch wieder die Fälle von Personen, die bleibende Symptome und Schäden davontragen. Wissenschaftliche Erkenntnisse besagen, dass jede Corona-Variante zu Long Covid führen kann – wohl auch BA.4 und BA.5.  

My 20 Minuten

Deine Meinung

107 Kommentare