Aktualisiert 25.06.2020 09:10

Nach Bilanz-Skandal

Wirecard meldet Insolvenz an

Der Finanzdienstleister Wirecard will Insolvenz anmelden. Die Aktie wurde für 60 Minuten vom Handel ausgesetzt

von
Bianca Lüthy
1 / 3
Wirecard muss Insolvenz anmelden.

Wirecard muss Insolvenz anmelden.

Wenige Tage zuvor war der zurückgetretene Firmenchef Markus Braun festgenommen worden.

Wenige Tage zuvor war der zurückgetretene Firmenchef Markus Braun festgenommen worden.

KEYSTONE
Der ehemalige CEO  wird der Bilanzfälschung und der Marktmanipulation verdächtigt.

Der ehemalige CEO wird der Bilanzfälschung und der Marktmanipulation verdächtigt.

KEYSTONE

Wirecard steht vor der Pleite. Angesichts eines 1,9 Milliarden Euro schweren Lochs in der Bilanz meldete der Zahlungsverkehrs-Anbieter am Donnerstag Insolvenz an. «Der Vorstand der Wirecard AG hat entschieden, für die Wirecard AG beim zuständigen Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zu stellen», hiess es in einer Mitteilung. Es werde geprüft, ob auch Insolvenzanträge für Wirecard-Töchter gestellt werden müssen.

Aktie während einer Stunde von Handel ausgesetzt

Die Wirecard-Aktie wurde für 60 Minuten vom Handel ausgesetzt. Die Gläubigerbanken hatten das Recht, Kredite über zwei Milliarden Euro zu kündigen, wenn das Unternehmen nicht bis zum vergangenen Freitag eine testierte Bilanz für das vergangene Jahr vorlegen könne. Doch die Wirtschaftsprüfer von EY hatten das Testat verweigert, als sich herausstellte, dass Bestätigungen über Treuhandkonten offensichtlich gefälscht waren.

(Reuters)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
8 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Jeder ist sich der, die NÄCHST

26.06.2020, 15:52

Herr Revisor, wenn die Kontrollstelle, externe Revosoren, unter dem Deckmantel ihres Auftraggebers stehen und saftig mirverdienen, wird sich kaum etwas ändern.

Revisor

25.06.2020, 11:54

Wenn die Sachverhalte einer Bilanz nicht plausibel nachgewiesen werden können mit Saldobestätigung von Dritten, hat die Revisionsunternehmung ihre Arbeit nicht gemacht. Ganz einfach.

Treuhänder

25.06.2020, 11:12

Das wird ungemütlich für alle Revisoren, welche in vergangen Jahren die Jahresrechnungen genehmigt haben. Da wird wohl Einiges in Sachen Revisionshaftung auf die Wirtschaftsprüfungskonzerne zukommen.