Aktualisiert 22.05.2019 05:08

Zürich und Beringen SH

Wissen Sie, was Sie hier tun müssen?

An derselben Stelle in Beringen beginnt und endet Tempo 30. Das verwirrt, ist aber korrekt. Dahinter steckt ein rechtlicher Unterschied.

von
tam
1 / 4
«Ich habe mich gefragt, wie schnell ich jetzt fahren darf», sagt ein 50-jähriger Leser-Reporter, der die Tafeln in Behringen SH fotografiert hat.

«Ich habe mich gefragt, wie schnell ich jetzt fahren darf», sagt ein 50-jähriger Leser-Reporter, der die Tafeln in Behringen SH fotografiert hat.

Leser-Reporter
In Zürich-Schwamendingen gibt es eine ähnliche Beschilderung bei der Saatlenstrasse.

In Zürich-Schwamendingen gibt es eine ähnliche Beschilderung bei der Saatlenstrasse.

Leser-Reporter
Das hat seinen Grund: Es gibt einen Unterschied zwischen einer Zone und einer Strecke mit Tempo 30.

Das hat seinen Grund: Es gibt einen Unterschied zwischen einer Zone und einer Strecke mit Tempo 30.

tam

Seltsam wirkt diese Beschilderung in der Schaffhauser Gemeinde Beringen auf dem Weg zum Randenturm. Am gleichen Pfahl wird sowohl Tempo 30 aufgehoben als auch die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde limitiert: «Ich habe mich gefragt, wie schnell ich jetzt fahren darf», sagt ein 50-jähriger Leser-Reporter. Sicherheitshalber habe er sich für 30 entschieden. «Ich wollte nicht riskieren, meinen Fahrausweis zu verlieren.»

Bei der Gemeinde Behringen heisst es auf Anfrage lediglich, dass es nicht das Gleiche sei, ob in einer Zone oder auf einer Strecke das Tempo 30 gelte. Die seltsame Signalisation ist kein Einzelfall, wie ein Bild einer anderen Leser-Reporterin zeigt. Auch in der Stadt Zürich gibt es eine solche Beschilderung auf der Saatlenstrasse in der Nähe des Schwamendingerplatzes.

Unterschied Zone und Strecke

Die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich erklärt die Beschilderung auf Anfrage. «Für die Verkehrsteilnehmer mag die Signalisation seltsam erscheinen, rechtlich ist sie aber korrekt», sagt Sprecher Heiko Ciceri. Das Gesetz unterscheide zwischen einer Zone und einer Strecke.

Der Unterschied liegt bei den Regeln. So gilt in einer Zone etwa Rechtsvortritt. Zudem dürfen Fussgänger die Fahrbahn überall queren. Fussgängerstreifen gibt es nur bei heiklen Situationen – etwa in der Nähe von Schulen. Zudem sorgen in Zonen oft auch bauliche Elemente dafür, dass der Verkehr beruhigt wird. «Im vorliegenden Fall endet die 30er-Zone und damit grundsätzlich auch Tempo 30», erklärt Ciceri. Um für die nachfolgende Strecke die Geschwindigkeit ebenfalls zu limitieren, brauche es ein zusätzliches Schild.

In Zonen integrieren

Warum aber wird nicht einfach die Zone verlängert? «Das hat verfahrenstechnische und historische Gründe.» Bis vor einigen Jahren gab es in Zürich vor allem 30er-Zonen. In den letzten Jahren seien zahlreiche 30er-Strecken dazugekommen, um den Strassenlärm zu reduzieren. Um dabei einheitlich vorzugehen, seien diese in einem ersten Schritt nicht in die Zonen integriert worden. «Wir werden das aber in der kommenden Zeit versuchen. Für einige Strassen haben wir das bereits vorgenommen.»

Haben Sie ein Foto einer seltsamen Beschilderung in der Schweiz? Schicken Sie uns das Bild!

Fehler gefunden?Jetzt melden.